Autobauer weist Spekulationen zurück
Daimler-Chrysler: Bericht über Hubbert-Nachfolge ist "Quatsch"

dpa STUTTGART. Die Frage der Nachfolge von Daimler-Chrysler - Vorstandsmitglied Jürgen Hubbert steht in dem Autokonzern angeblich nicht auf der Tagesordnung. Eine Information aus dem "Handelsblatt", wonach smart-Chef Andreas Renschler den 61 Jahre alten Hubbert in spätestens drei Jahren beerben soll, nannte DaimlerChrysler Kommunikationschef Christoph Walther am Dienstag auf dpa-Anfrage "Quatsch". Sie entbehre jeglicher Grundlage.

Wie bei fast allen DaimlerChrysler-Vorstandsmitgliedern inklusive dem Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp läuft Hubberts Vertrag bis zum Jahr 2003. Laut "Handelsblatt" sei es aber möglich, dass Hubbert, verantwortlich für die Mercedes-Pkw-Sparte und den smart, ein Jahr früher gehe. Konzernnahe Kreise ließen dagegen am Dienstag erkennen, dass eher eine Vertragsverlängerung in Frage komme. Denn die Mercedes-Pkw würden im Konzern als problemlose Erfolgsgaranten gelten und dürften auch in den nächsten Jahren auf der Erfolgstraße bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%