Archiv
Automobilkonzerne: Januardaten

Ford hat im Januar in den USA elf Prozent weniger Wagen verkauft als im Vormonat. Damit sind die Verkaufszahlen besser ausgefallen erwartet. Dennoch plant Ford, vorübergehend einige Fabriken in den USA stillzulegen.

Der größte Automobilkonzern, General Motors, hat einen Umsatzeinbruch um 5,2 Prozent gemeldet. Beide Unternehmen haben die geplante Anzahl der Auslieferungen zunächst nicht korrigiert. Wie Ford mitteilt, dürften die Zinssenkungen die Nachfrage ab der zweiten Jahreshälfte wieder ankurbeln.



Die Absatzzahlen von DaimlerChrysler sind im Januar 16 Prozent gefallen. Goldman Sachs erhöht die Nachfrageprognose für den Sektor für das laufende Jahr. Ford und General Motors werden bei der Investmentbank als "Market Outperformer" geführt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%