Autoverkäufer müssen aufpassen
Arbeitnehmer muss Provisionsanspruch beweisen

Arbeitnehmer sind für Provisionsansprüche gegen ein Unternehmen grundsätzlich beweispflichtig. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil entschieden.

dpa FRANKFURT/M. Die Richter wiesen damit die Klage eines Verkäufers gegen ein Automobilunternehmen zurück (Az: 9 Ca 3200/02).

Der Arbeitnehmer hatte auf Zahlung einer Provision für die Vermittlung eines Luxusfahrzeuges im Wert von rund 250 000 Euro geklagt. Im Prozess konnte er jedoch nur beweisen, sich mit dem späteren Käufer über die Qualitäten des Wagens unterhalten zu haben. Zum Kaufentschluss trug dagegen erst die spätere Verhandlung mit dem Verkaufsleiter des Unternehmens bei.

Laut Urteil führt die bloße Kontaktaufnahme mit einem Kaufinteressenten noch nicht zu einem Provisionsanspruch. Der Arbeitnehmer müsse vielmehr beweisen, dass er konkret zum Kaufentschluss des Kunden beigetragen habe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%