Archiv
Autovermieter erwarten für 2000 nur leichtes Umsatzplus

adx DÜSSELDORF. Die deutschen Autovermieter rechnen für das laufende Jahr nur mit einem leichten Umsatzplus. Nach 4,6 Mrd. DM 1999 werden die Erlöse branchenweit voraussichtlich auf 4,7 Mrd. DM steigen, wie der Bundesverband der Autovermieter Deutschlands (BAV) am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Wegen der gestiegenen Benzinpreise seien Kleinwagen und Fahrzeuge mit Dieselmotor zunehmend gefragt. Um die seit Jahren steigenden Kosten auszugleichen sowie Service und Qualität zu sichern, werden die Autovermieter ihre Preise im Jahr 2000 nach Angaben des Verbandes um rund 8 % anheben.

Positiv entwickelten sich die Vermietungen von Nutzfahrzeugen, deren Anteil am Gesamtmarkt von 10 auf 30 %zulegte. Hier wirke sich der Trend zum Outsourcing im Fuhrpark-Management aus, hieß es. Der Anteil des Unfallersatzwagen-Geschäfts sei mit weniger als 30 % weiter rückläufig, während Privat- und Firmenkundengeschäft auf 15 und 35 % zulegten. Marktführer mit einem Anteil von 24 % ist die Sixt AG, gefolgt von Europcar (15 %), Avis (12 %) und Hertz (9 %).

Die Zukunft der Branche sieht der BAV im Auf- und Ausbau der Internetpräsenz der Vermieter. Die Neuen Medien schüfen vielfältige Möglichkeiten bei der Bedarfsermittlung und logistischen Steuerung. Die großen Vermieter investierten kräftig, um Kunden schnellen Online-Service bieten zu können, berichtete der Verband.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%