Archiv
AWD stockt 2004-Ziele auf und sieht langfristig Zuwachs - Aktie sinkt

Der Finanzdienstleister AWD peilt in diesem Jahr wegen der neu geregelten Altersvorsorge noch höhere Rekordergebnisse an als bisher. Langfristig will die im Mdax notierte Gesellschaft prozentual zweistellig wachsen und 2006 die Umsatzmarke von 800 Mill. € knacken, wie AWD-Chef Carsten Maschmeyer der dpa-AFX am Donnerstag in Frankfurt sagte. Die Aktionäre sollen an dieser Entwicklung teilhaben. Ihnen stellt die AWD Holding AG steigende Dividenden in Aussicht.

dpa-afx FRANKFURT. Der Finanzdienstleister AWD peilt in diesem Jahr wegen der neu geregelten Altersvorsorge noch höhere Rekordergebnisse an als bisher. Langfristig will die im Mdax notierte Gesellschaft prozentual zweistellig wachsen und 2006 die Umsatzmarke von 800 Mill. ? knacken, wie AWD-Chef Carsten Maschmeyer der dpa-AFX am Donnerstag in Frankfurt sagte. Die Aktionäre sollen an dieser Entwicklung teilhaben. Ihnen stellt die AWD Holding AG steigende Dividenden in Aussicht.

Im ersten Halbjahr steigerte AWD Gewinne und Erlöse überraschend kräftig. Im zweiten Quartal wuchsen die Ergebnisse noch deutlicher als zum Jahresauftakt. "Von dem Alterseinkünftegesetz in Deutschland profitieren die Unternehmen der AWD-Gruppe nachhaltig", sagte Maschmeyer. "Eine Sonderkonjunktur bei Kapitallebensversicherungen im zweiten Halbjahr 2004 ist absehbar." Im Juni war das Alterseinkünftegesetz in Deutschland verabschiedet worden. Im Januar tritt es in Kraft. Nur die im laufenden Jahr abgeschlossenen Lebens- und Rentenversicherungsverträge sind noch steuerlich begünstigt.

Alle Märkte Gewachsen

Alle Märkte der AWD trugen nach Unternehmensangaben zu den Steigerungen im abgelaufenen Rekordhalbjahr bei. AWD ist neben Deutschland, das 56,9 % zum Gruppenumsatz beisteuert, in zehn weiteren europäischen Ländern tätig (Großbritannien/15,4%; Österreich/14,4%; Schweiz/11,4%; Italien, Zentral- und Osteuropa). Die in Hannover ansässige Gesellschaft ist nach eigenen Angaben Marktführerin der unabhängigen Finanzdienstleister in Europa.

Nach einer zweijährigen Akquisitionspause schließt AWD Übernahmen nicht aus. Bedingung sei, dass eine Gesellschaft stark wachse und schwarze Zahlen schreibe, sagte Maschmeyer. "Wir akquirieren nicht aktiv", betonte er. "Am ehesten passen würden Gesellschaften in West- oder Südeuropa", sagte er der dpa-AFX. In Ost- und Zentraleuropa wolle AWD organisch wachsen. Die AWD verlor bis zum Nachmittag 4,61 % auf 27,53 ?. Händler führten dies auf Gewinnmitnahmen angesichts der Kurszuwächse in den vergangenen Tagen zurück.

Grossbritannien Wieder AUF Wachstumskurs

Für das Geschäft in Großbritannien gab sich AWD wieder optimistisch. Im ersten Quartal hatte der Umsatz auf Vorjahresniveau stagniert. Im zweiten Jahresviertel schnellte er um ein Drittel hoch, während das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) gegenüber dem Vorjahr um 37,5 % kletterte. "Großbritannien ist zu seiner gewohnten Wachstumsstärke zurückgekehrt", sagte Finanzvorstand Ralf Brammer. Das Personalgewinnungsprogramm "Blue Sky" trage Früchte. Anders als in seinen anderen Märkten schule AWD seine Berater nicht selbst, sondern werbe sie an. Dafür hatte der Finanzdienstleister von Januar bis März 4,0 Mill. ? aufgewendet.

In den ersten sechs Monaten 2004 setzte AWD mit 307,6 Mill. ? 17,5 % mehr um als ein Jahr zuvor (Analysten-Prognose: 304,3 Mio Euro). "Der Beratungsschwerpunkt innerhalb der AWD Gruppe lag weiterhin bei den langfristigen Vermögensaufbau- und Altersvorsorgeprodukten", teilte der Finanzdienstleister mit. "64 % des Umsatzes erzielte AWD in dieser Produktgruppe." Im zweiten Quartal stieg der Umsatz um 21,6 % (1.Quartal: 13,5%). Das Halbjahres-Ebit wuchs unerwartet deutlich um 26,2 % auf 31,3 Mill. ?. Die Ebit-Marge verbesserte sich um 0,7 %punkte auf 10,2 %. Unter dem Strich erzielte AWD 22,1 Mill. ? - ein überraschend starkes Plus von 24,2 %.

AWD meldete 108 300 Neukunden. Damit betreute die Gesellschaft im ersten Halbjahr europaweit 1,3 Mill. Privatkunden und mehr als 2 400 Firmenkunden. Der Finanzdienstleister macht wie sein Wettbewerber MLP unter anderem die betriebliche Altersvorsorge als Wachstumsmarkt aus. Unterdessen erhöhte AWD die Zahl seiner Berater im Berichtzeitraum um 15,9 % auf 5 561 Experten. Der Umsatz pro beratenen Kunden stieg laut Finanzchef Brammer auf 1 405 ? (Vorjahr: 1 309 ?). AWD habe im ersten Halbjahr 218 900 (200 000) Kunden beraten.

Höhere 2004-Ziele

AWD stockte wie von Experten erwartet seine Jahresziele auf. "Wir gehen nunmehr von einem Wachstum des Umsatzes um mindestens 15 % auf über 647 Mill. ? aus", sagte Finanzvorstand Ralf Brammer. "Das Ebit soll überproportional zum Umsatz auf mehr als 65 Mill. ? steigen." Bisher hatte AWD ein Umsatzplus um mehr als 10 % auf über 620 Mill. ? angepeilt. Das ursprüngliche Ziel für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lautete mehr als 62 Mill. ?. Nach früheren Angaben peilt AWD eine erstmals zweistellige Ebit-Marge von mehr als 10 % an (Vorjahr: 9,9%).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%