AWD vermittelt Dienstleistungen
AWD rechnet mit großer Nachfrage nach Aktien

Vorstandschef Maschmeyer betont, dass das Unternehmen den Vorteil der Unabhängigkeit besitzt.

Reuters FRANKFURT. Der Finanzdienstleister AWD rechnet bei seinem Börsengang an den Amtlichen Handel mit einer starker Nachfrage nach seinen Aktien. "Wir erwarten von privaten und institutionellen Anlegern ein großes Interesse an der AWD-Aktie", sagte der Vorstandschef der AWD Holding AG, Carsten Maschmeyer, am Montag. Die Aktie des vor zwölf Jahren von Maschmeyer gegründeten Unternehmens mit Sitz in Hannover werde attraktiv bewertet werden. "Das volle Ausreizen der Bewertungsspanne ist nicht nötig", sagte Maschmeyer.

Obwohl der AWD nach den deutschen Wettbewerbern MLP und tecis an die Börse geht sieht Maschmeyer dies nicht als Nachteil an. "Der Finanzdienstleistungssektor ist immer noch einer der engsten Märkte und deswegen ist noch genügend Platz für einen weiteren Anbieter." Zudem habe sein Unternehmen den Vorteil der Unabhängigkeit. "Wir sind der reinrassigste Finanzdienstleister", sagte der Vorstandschef. Im Gegensatz zu den deutschen Wettbewerbern biete AWD keine eigenen Produkte an, sondern vermittle Dienstleistungen anderer Unternehmen. Die Angebotspalette reiche von Versicherungen, Investmentfonds bis zu Bausparverträgen. Ab Anfang 2001 könnten einfachere Produkte wie Reisekrankenversicherungen via Internet abgeschlossen werden, der Rest werde Zug um Zug folgen.

Den Erlös aus dem Börsengang wird der AWD nach Aussage Maschmeyers für weitere Übernahmen einsetzen. "Wir prüfen derzeit den europäischen Markt." Von Interesse seien Unternehmen in Ländern mit wenigen unabhängigen Finanzdienstleistern, jedoch mit einem großen Angebot an Finanzprodukten. Derzeit ist der AWD in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten. "Wir sehen das Wachstumspotenzial in diesen Ländern als weiterhin sehr hoch an", sagte Maschmeyer. So umfasse die Zielgruppe des AWD, mittlere und gehobene Haushalte. In Deutschland seien rund 12 Mill. Haushalte potenzielle AWD-Kunden. Derzeit betreue der Finanzdienstleister aktiv eine halbe Million Kunden.

Neben den direkten Konkurrenten wie der Heidelberger MLP AG, der Hamburger tecis AG und den italienischen Finanzdienstleistern Mediolanum und Fideuram zählten auch Versicherungen, Banken und Fondsgesellschaften zu den Wettbewerbern. Ziel des AWD sei es, langfristig gute Gewinne zu erzielen. "Dagegen ist die Aufnahme in den MDax oder den Dax für uns nicht wichtig", sagte Maschmeyer. Von Unternehmensseite sei dies zudem auch nicht zu beeinflussen.

Nach dem für den 17. Oktober geplanten Börsengang des Unternehmens werde der Streubesitzanteil der Aktien bei 26 % liegen. Die Zeichnungsfrist laufe vom 4. bis 13. Oktober. Die Bookbuildingsspanne soll am 4. Oktober bekannt gegeben werden. Das Konsortium wird den Angaben zufolge von der Deutschen Bank und Morgan Stanley Dean Witter geführt. Weitere Mitglieder im Konsortium seien die Commerzbank, die Nord LB, die Bank Sarasin, Joh. Berenberg, Gossler & Co. sowie die CA IB Investment Bank. Alle AWD-Mitarbeiter haben sich Maschmeyer zufolge zu einer Haltfrist von mindestens zwölf Monaten verpflichtet. Die Familie Maschmeyer werde auch langfristig mit rund 53 % die Mehrheit am AWD halten. "Wir kennen keine bessere Anlagealternative, in die wir umschichten sollten", sagte Maschmeyer zur Begründung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%