Babcock-BSH-Aktie vom Handel ausgesetzt
29 Babcock-Töchter melden "strategische Insolvenz"

Bei der zahlungsunfähigen Babcock Borsig AG haben weitere 29 Konzerngesellschaften Insolvenzanträge gestellt.

vwd DÜSSELDORF. Zu den Unternehmen gehören unter anderem die Babcock Borsig Power GmbH, die Borsig Energy GmbH, die BBP Environment GmbH sowie die L. & C. Steinmüller GmbH. Insgesamt sind in diesen Tochterunternehmen rund 5600 Mitarbeiter beschäftigt.

Auch die Krefelder Babcock-BSH AG wird noch am Donnerstag einen Insolvenzantrag stellen. Dieser Antrag werde zugleich zu ebenfalls am Berichtstag einzureichenden Folgeanträgen der Konzerngesellschaften Babcock-BSH GmbH sowie ihrer Tochtergesellschaften, der Turbo GmbH-Lufttechnik und der Vits Maschinenbau GmbH, führen, teilte Babcock-BSH am Donnerstag ad hoc mit.

Babcock hatte am Mittwoch bereits weitere "strategische Insolvenzanträge" angekündigt. Diese führen unter anderem dazu, dass die Arbeitnehmer Anspruch auf Insolvenzgeld erhalten.

Der neue Vorstandsvorsitzende Horst Piepenburg hatte darauf verwiesen, dass die Anträge den Zusammenhalt der Konzerngesellschaften auch in der Insolvenz sicherten. Babcock prüft derzeit die Überlebensfähigkeit der einzelnen Konzernteile.

Die im MDax notierten Aktien der Babcock-BSH AG wurden vom Handel ausgesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%