"Bank in drei bis fünf Jahren umgekrempelt"
Lone Star will Genscher für Bank Berlin

Die US-Investmentgesellschaft Lone Star Funds will im Falle der Übernahme der Bankgesellschaft Berlin die Spitze des angeschlagenen Instituts mit prominenten Vertretern aus Wirtschaft und Politik besetzen.

rtr BERLIN. "Wir haben Zusagen von Ex-Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), SchmidtBank-Chef Paul Wieandt und dem ehemaligen Dresdner-Bank-Chef Hans Friderichs, dass sie den Aufsichtsrat der Bankgesellschaft verstärken wollen", sagte der Europa-Chef von Lone Star, Roger Orf, am Dienstag Reuters. "Wir begrüßen es sehr und sind sehr stolz darauf, dass wir Leute von solchem Kaliber und Ruf gefunden haben, die sich uns anschließen in der Übernahme dieser Bank." Er hoffe, dass dies die Bürger und das Land Berlin von der Ernsthaftigkeit Lone Stars für die Zukunft der Bank überzeuge, fügte Orf hinzu. Zum künftigen Vorstand wollte er sich nicht äußern. Er hatte zuletzt angekündigt, dass das Bank-Management einheimisch bleiben solle.

Friderichs: Bin bereit, Lone Star zu helfen

Friderichs, der von 1972 bis 1977 Bundeswirtschaftsminister und von 1978 bis 1984 Sprecher des Vorstandes der Dresdner Bank war, bestätigte die künftige Führungsposition bei der Bankgesellschaft. "Das ist angedacht", sagte der 70-Jährige Reuters. "Lone Star hat ein wohldurchdachtes Angebot abgegeben und deswegen bin ich bereit zu helfen."

Die texanische Investmentgesellschaft ist eine von drei US-Investorengruppen, die ein Übernahmeangebot für die Bankgesellschaft abgegeben haben. Weitere Bieter sind der New Yorker Sanierungsexperte Wilbur Ross und das Konsortium um den US-Banker Christopher Flowers und die Texas Pacific Group (TPG). Zudem sind der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und die Norddeutsche Landesbank[NDLG.UL] (NordLB) als Verbund an der Bankgesellschaft interessiert. Das Land Berlin, das 81 % an der Bank hält, will demnächst Detailgespräche mit einem oder mehreren bevorzugten Bietern beginnen und erwartet bis Jahresende ein Verhandlungsergebnis.

Lone Star: Bank in drei bis fünf Jahren umgekrempelt

Lone Star sieht sein Engagement bei der Bank eher lang- als mittelfristig. "Ich denke, es wird drei bis fünf Jahre dauern, bis wir die Bank umgekrempelt haben", sagte Orf. Es gehe um Jahre, nicht um Monate. "Wir denken an ein langfristiges Engagement."

Auch die BGB Capital Partners, der Zusammenschluss aus Flowers und TPG, lässt sich von prominenten Wirtschafts- und Finanzexperten beraten. Flowers wird unterstützt vom ehemaligen Bundesbankpräsidenten Karl-Otto Pöhl und Ex-Bundeswirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff (FDP). TPG hat den früheren Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) für die Lobbyarbeit ins Rennen geschickt. Auch bei der Bietergemeinschaft gibt es Überlegungen, die Fachleute in die Führungsspitze der Bankgesellschaft wie etwa den Aufsichtsrat einzubinden. "Das wäre sinnvoll", sagte ein TPG-Sprecher. Entschieden sei dies aber noch nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%