Archiv
Bankenverband BdB sieht weiter anhaltende Konjunkturerholung in Deutschland

Die deutschen Geschäftsbanken rechnen trotz hoher Ölpreise und einer Abschwächung das Wachstums in den USA weiter mit einer anhaltenden Konjunkturerholung in Deutschland. "Aus heutiger Sicht wird die Erholung aber auch in den kommenden Monaten anhalten", heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten monatlichen Konjunkturbericht des Bundesverbands deutscher Banken (BdB).

dpa-afx BERLIN. Die deutschen Geschäftsbanken rechnen trotz hoher Ölpreise und einer Abschwächung das Wachstums in den USA weiter mit einer anhaltenden Konjunkturerholung in Deutschland. "Aus heutiger Sicht wird die Erholung aber auch in den kommenden Monaten anhalten", heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten monatlichen Konjunkturbericht des Bundesverbands deutscher Banken (BdB).

Die Stimmungsindikatoren signalisierten nach wie vor eine Erholung. Auch bei Auftragseingängen und Industrieproduktion sei der mittelfristige Aufwärtstrend intakt. "Vor diesem Hintergrund besteht nach wie vor die berechtigte Hoffnung für eine leichte Besserung der Binnennachfrage in der zweiten Jahreshälfte", heißt es in dem Konjunkturbericht. Der Verband bekräftigte seine Wachstumsprognose von 1,75 % in diesem Jahr.

Wegen der hohen Exportabhängigkeit hatten die jüngste Abschwächung des Wirtschaftswachstums in den USA und Japan sowie die hohen Ölpreise Zweifel an der Konjunkturerholung in Deutschland aufkommen lassen. Der BdB geht von einer nur moderaten Abschwächung der weltweiten Wachstumsdynamik aus. Zudem hätten sich die Ölpreise wieder von ihren Höchstständen entfernt.

Erste Lichtblicke

Erste Lichtblicke sieht der Branchenverband beim privaten Konsum nach den Anstieg der Einzelhandelsumsätze im Juni und Juli. "Am Arbeitsmarkt gibt es zudem Hinweise auf ein allmähliches Ende des seit 2001 andauernden Beschäftigungsabbaus", so der BdB.

Die Vorschläge der EU-Kommission zur Reform des Stabilitäts- und Wachstumspaktes bezeichnete der Bankenverband als "politisch riskant". Problematisch seien vor allem die Vorschläge, die Möglichkeiten zur Überschreitung der Drei-Prozent-Defizitschwelle auszuweiten. "Das Glaubwürdigkeitsproblem des Stabilitätspaktes würde dann scheinbar gelöst, indem problematische Situationen einfach ausgeblendet werden", heißt es im Konjunkturbericht des BdB.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%