Bankenwerte gegen den Trend im Minus
Europäische Börsen nach Anfangsverlusten im Plus

Die europäischen Börsen haben sich am Dienstag nach zunächst schwacher Eröffnung in die Gewinnzone vorgearbeitet und gegen Mittag fester notiert. Händlern verwiesen dabei einerseits auf die gefasste Reaktion der US-Börsen auf die jüngsten Militärschläge der USA und Grossbritanniens und andererseits auf die freundliche Tendenz bei europäischen Technologie- und Telekomwerten.

Reuters FRANKFURT. Der DJ Stoxx 50-Index der größten Unternehmen der EU und der Schweiz notierte gegen Mittag 0,48 Prozent fester bei 3369,55 Punkten. Der Subindex der Technologiewerte notierte gegen Mittag um 2,82 Prozent höher bei 300,97 Punkten.

Der Markt warte gespannt auf die für Dienstag angekündigten Quartalszahlen des US-Mobilfunkherstellers Motorola, sagten Händler. Gegen den Trend negativ notierten zunächst Bankenwerte, die nach der Ankündigung eines Quartalsverlusts des Schweizer Finanzkonzerns CS Group unter Druck geraten waren. CS Group erwartet im dritten Quartal einen Verlust von rund 300 Millionen sfr und will bis Ende 2002 rund 200 Stellen abbauen.

London moderat im Plus

Die Londoner Aktienbörse notierte gegen Mittag anfänglichen Verlusten moderat in Plus. Der FTSE-100-Index gewann 0,54 Prozent auf 5059,7 Zähler. Vodafone gewannen zwei Prozent. Unterstützung erhielt das Börsenbarometer auch von den Titeln der Warenhauskette Marks and Spencer, die über elf Prozent zulegten. Zuvor hatte das Unternehmen eine Trendwende bei den seit Jahren rückläufigen Verkaufszahlen in Aussicht gestellt. Nach anfänglichen Verlusten setzte auch bei Bankenwerten eine Erholung ein. So verbesserten sich Royal Bank of Scotland um 2,39 Prozent.

Börse Paris macht Anfangsverluste wett

Die Pariser Börse glich die anfänglichen Verluste angeführt von freundlich notiertenden Technologiewerten wieder aus. Händler sagten, angesichts des günstigen Kursniveaus bei Technologiewerten hätten die Anlger Gelegenheitskäufe getätigt. Der CAC-40-Index notierte 0,22 Prozent fester auf 4181,35 Zähler. Gesucht waren die Titel von Alcatel, die 5,49 Prozent gewannnen, nachdem die US-Halbleitertitel am Vortag kräftig zugelegt hatten. Ebenfalls im Trend positiv notierten die Aktien des Chipherstellers STMicroelectronics die über zwei Prozent zulegten. Alstom verloren 9,3 Prozent, nachdem die Deutsche Bank die Titel angesichts der Aussichten auf "underperform" zurückgestuft hatte.

Ruhiges, uneinheitliches Gechäft in Zürich

Die Schweizer Aktien machten nach einer schwachen Eröffnung Boden gut. Händler sprachen von einem ruhigen und uneinheitlichen Geschäft, in dem vor allem CS Group nach dem Quartalsverlust etwas unter Druck stünden. Der SMI der Blue Chips notierte praktisch unverändert auf 5954,5 Punkten. CS Group aber notierte um 2,75 Prozent tiefer auf 52,95 sfr. "Das ist etwas schwer zu verdauen: gestern wars die Zurich und heute die Credit Suisse, und morgen kommt wohl ein anderer Grosser", sagte auch ein anderer Händler. UBS büssten 1,6 Prozent ein auf 69,80 sfr. Insgesamt wenig verändert und uneinheitlich waren die defensiven und die zyklischen Werte.

Hoffnung auf Erholung in Amsterdam

Nach anfänglichen Kursverlusten verliehen Händlern zufolge Hoffnungen auf eine längerfristige Erholung den Titeln Auftrieb.Der AEX-Index legte 1,11 Prozent auf 462,84 Zähler zu. Die Anleger verfügten über grosse freie Mittel und hätten Angst, eine allfällige Rally zu verpassen, hiess es am Markt. In der Gunst der Anleger standen Telekom - und Technologiewerte. Die Aktien von KPN Telecom verzeichneten deutliche Aufschläge von 6,90 Prozent, während die Titel von Philips um 3,24 Prozent stiegen.

Mailänder Börse freundlich

Die Mailänder Börse präsentierte sich freundlich. Der Mib30-Index tendierte 0,39 Prozent fester bei 30.108 Zählern. Dem allgemeinen Trend folgend verbuchten die rege gehandelten Titel des Technologieunternehmens Olivetti Kursgewinne von über einem Prozent. Unter den Bankwerten verzeichneten die Papiere der Mediobanca eine Einbuße von 0,27 Prozent.

In Madrid sind Bankenwerte gesucht

Die Madrider Börse notierte zur Tagesmitte im Plus. Der Ibex-Index notierte 0,68 Prozent fester bei 7248,8 Zählern. Nach den Verlusten des Vortages waren Bankenwerte gesucht. Santander Central Hispano verteuerten sich um 1,34 Prozent. Während Banco Bilbao Vizcaya Argentaria 1,24 Prozent zulegten. Im Trend positiv notierte auch die Telefonica-Aktie mit Aufschlägen von 1,48 Prozent.

Ericsson in Stockholm im Fokus

Der OMX-Index notierte 2,12 Prozent fester bei 727,94 Zählern. Händlern zufolge standen die Titel der Mobilfunkausrüsters Ericsson in Fokus der Anleger und verbesserten sich um fast zwei Prozent. Positiv notierten die Aktien des Fluggesellschaft SAS mit plus 2,86 Prozent. Die SAS-Aktie war gestern infolge des Unglücks in Mailand unter Druck geraten.

Wien gegen den Trend schwächer

Die Wiener Börse tendierte gegen den europäischen Trend schwächer. Der ATX-Index notierte 0,56 Prozent tiefer bei 1059,47 Zählern. Die Titel der Fluggesellschaft AUA ermäßigten sich um 1,9 Prozent.

Intrebrew in Brüssel gesucht

Der Bel-20-Index notierte am Mittag bei lustlosen Handel 0,21 Prozent fester auf 2672,46 Zählern. Unterstützend wirkten Kursvergewinne des Indexschwergewichtes Fortis, die fast ein Prozent zulegten. Die Aktien des Brauereikonzerns Interbrew stiegen 1,7 Prozent. Die Titel seien günstig bewertet und verfüge über defensive Qualitäten, sagten Händler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%