Bankenwerte schwächer
High-Tech-Aktien ziehen Dax ins Plus

Der deutsche Aktienindex zog um 0,48 Prozent auf 7 162,45 Punkte an. Der MDAX kletterte hingegen um 0,53 Prozent auf 5.018,83 Zähler.

dpa-afx FRANKFURT. Kursgewinne der Technologieaktien und des Indexschwergewichts Deutsche Telekom haben die deutschen Standardwerte am Montag ins Plus gezogen. Der deutsche Aktienindex DAX zog um 0,48 Prozent auf 7.162,45 Punkte an. Die im MDAX zusammengefassten 70 mittelgroßen Unternehmen kletterten um 0,53 Prozent auf 5.018,83 Zähler. Am Neuen Markt pendelte der NEMAX 50 (Performance-Index) um seinen Freitagsschluss bei 4.698,98 Punkten.

"Die Umsätze sind sehr gering", sagte Chefstratege Robert Halver von dem Investmenthaus Delbrück Asset Management. Marktteilnehmer hielten sich mit Engagements zurück und warteten auf den Ausgang der am Dienstag anstehenden US-Präsidentschaftswahl.

Technologieaktien gehörten zu den großen Gewinnern im DAX. Die Aktie des Herstellers elektronischer Bauelemente Epcos legte um 5,33 Prozent auf 101,96 Euro zu. Siemens kletterte um 0,71 Prozent auf 156,10 Euro. Das Papier der Siemens-Halbleitertochter Infineon erhöhte sich um 3,70 Prozent auf 54,96 Euro. Siemens und Infineon legen im Laufe der Woche Geschäftszahlen vor. Experten erwarten jeweils ein Rekordergebnis, sagte ein Händler.

Nach den Kursverlusten am Freitag legte die Deutsche-Telekom-Aktie um 1,14 Prozent auf 41,70 Euro zu. Ein Hamburger Börsianer führte die Gewinne auf die allgemeine Erholung bei europäischen Telekomtiteln zurück. Zudem bemühe sich die Deutsche Telekom um Lizenzen in zehn verschiedenen Ländern. Analysten bescheinigten dem Unternehmen daher gute Zukunftschancen, fügte er hinzu.



Auch Autoaktien zeigten positive Entwicklung

Zu den Gewinnern gehörten neben den Tech-Titeln auch Autoaktien. Volkswagen verteuerten sich um 1,35 Prozent auf 60,85 Euro. Die Wolfsburger planen einen radikalen Umbau des Produktionssystems. Dies soll zu deutlichen Kosteneinsparungen führen. Das Papier des deutsch-amerikanischen Autokonzerns DaimlerChrysler legte um 0,32 Prozent auf 55,78 Euro zu.

Bankenwerte kamen hingegen unter die Räder. Deutsche Bank büßten 0,61 Prozent auf 98,78 Euro ein. Commerzbank fielen 1,02 Prozent auf 33,01 Prozent. Nach einer Abstufung durch die Deutsche Bank von "Marketperformer" auf "Underperformer" gab die Aktie der HypoVereinsbank um 0,29 Prozent auf 65,70 Euro nach.

Gewinnmitnahmen belasteten Händlern zufolge die Chemietitel. "Investoren schichten wieder von Chemieaktien zurück in die High-Tech-Werte", erläuterte Halver. Bayer verloren 0,95 Prozent auf 51,01 Euro. BASF verbilligten sich um 1,66 Prozent auf 45,16 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%