Barrichello wird Zweiter: Michael Schumacher gewinnt Saisonauftakt

Barrichello wird Zweiter
Michael Schumacher gewinnt Saisonauftakt

Ferrari-Pilot Michael Schumacher hat den ersten WM-Lauf der Saison in Melbourne gewonnen. Die gesamte Konkurrenz fuhr hinterher.

HB BERLIN. An Ferrari-Pilot Michael Schumacher führt auch in dieser Formel-1-Saison kein Weg vorbei. Beim Saisonauftakt in Melbourne dominierte der sechsfache Weltmeister die Konkurrenz einmal mehr nach Belieben und siegte am Ende vor Teamkollege Rubens Barrichello. Dritter wurde Fernando Alonso (Renault), Ralf Schumacher gewann als Vierter das teamintere BMW-Williams-Duell gegen Juan Pablo Montoya, der Fünfter wurde. David Coulthard aus Schottland landete im McLaren-Mercedes überrundet auf dem achten Platz, Vize-Weltmeister Kimi Räikkönen im zweiten McLaren-Mercedes schied als erster Fahrer überhaupt in der neunten Runde aus. Auch Nick Heidfeld (Jordan) musste sein Auto 13 Runden vor Schluss abstellen.

Bei Michael Schumacher war die Freude hinterher groß, zumal sich Barrichello zunächst als ernstzunehmender Siegkandidat präsentiert hatte. «In der ersten Hälfte hat Rubens mächtig Druck gemacht. Ich konnte mir keinen Fehler erlauben. Das Auto läuft perfekt. Ich komme jetzt mit einem Sieg nach Hause. Das war im letzten Jahr anders», sagte er nach dem Rennen. «Ich muss sagen, alle habe einen wahnsinnig guten Job gemacht. Das ist ein traumhaftes Auto mit fantastischem Material», fügte Schumacher hinzu, der sich im letzten Jahr in Australien noch mit dem vierten Rang hatte begnügen müssen. Bruder Ralf Schumacher sagte: «Wir haben zwei blaue Augen bekommen. Wir waren manchmal eineinhalb Sekunden pro Runde langsamer, das ist frustrierend für ein Team, das den Titel will. Aber wir kriegen das schon hin.»

Das wegen der Überlegenheit Schumachers unspektakuläre Rennen war früh entschieden. Bald nach dem Start fuhren die Ferraris sicher vorne weg, während sich Montoya im BMW-Williams mühte, verlorenen Boden wieder gut zu machen. Der Kolumbianer hatte nach einem Ritt über den Rasen Plätze verloren, Alonso sich im Renault dafür mit dem besten Start aller Fahrer auf Rang drei vorgeschoben.

Für Vize-Weltmeister Räikkönen im McLaren-Mercedes war das Rennen frühzeitig beendet. Bereits in der neunten Runde stellte der junge Finne sein Auto mit Motorschaden ab (Räikkönen: «Wir haben noch eine Menge Arbeit»). Die ersten Boxenstopps gab es um die 9. bis 10. Runde. Michael Schumacher blieb souverän in Führung, nur Barrichello hing wie eine Klette an Schumacher. Knappe 1,2 Sekunden lag Schumacher in Runde 20 vor seinem Teamkollegen. Die Konkurrenz folgte mit weitem Abstand, der Drittplatzierte Alonso als Dritter beispielsweise bereits mit elf Sekunden Rückstand, der Engländer Jenson Button im BAR als Vierter mit über 30. Über 2,5 Sekunden nahm Schumacher der Konkurrenz teilweise pro Runde ab. In der 25. Runde lag Schumacher 42 Sekunden vor seinem jüngeren Bruder und selbsternannten Titelkandidaten Ralf Schumacher im BMW-Williams als Fünftem. Auch Barrichello nahm nun das Fuß vom Gas und ließ Michael Schumacher ziehen.

Um die 29. Runde vollzogen die Teams ihren zweiten Boxenstopp. Michael Schumacher lag weiterhin sicher vor Barrichello, Alonso und Bruder Ralf, der Button überholt und auf den fünften Platz verdrängt hatte. Coulthard, Sieger des letzten Jahres, lag als Achter bereits 67 Sekunden hinter dem Weltmeister. Der Schotte vertraute als einziger Fahrer einer klassischen Zwei-Stopp-Strategie.

14 Runden vor Schluss absolvierte Michael Schumacher seinen dritten Boxenstopp. Doch nur kurz lag Barrichello in Führung. Nach dem Boxenstopp des Brasilianers übernahm Schumacher wieder mit etwa 20 Sekunden Vorsprung die sichere Führung und fuhr seinem vierten Sieg in Melbourne nach 2000, 2001 und 2002 entgegen. Am Ende hatte Schumacher 13,6 Sekunden Vorsprung auf Barrichello.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%