Baumärkte belasten: AVA erleidet Gewinneinbruch

Baumärkte belasten
AVA erleidet Gewinneinbruch

Der drittgrößte deutsche Handelskonzern AVA Allgemeine Handelsgesellschaft der Verbraucher hat im vergangenen Jahr angesichts schwacher Umsätze der Baumarktsparte deutlich weniger verdient als im Vorjahr.

Reuters BIELEFELD. Der Konzernjahresüberschuss sei auf rund 20 Millionen Euro gesunken von 84,4 Millionen Euro im Jahr 2001, teilte der im MDax gelistete Konzern am Dienstag mit. Der Umsatz habe sich wie im Januar berichtet auf 5,4 (Vorjahr: 5,5) Milliarden Euro verringert. "Ursache für den Ergebnisrückgang war vor allem das schwache Abschneiden der AVA-Baumarktsparte", hieß es. Für die Baumarktsparte sei inzwischen eine tief greifende Restrukturierung eingeleitet worden.

Das rückläufige Ergebnis wird nach Aussage des Unternehmens auch Auswirkungen auf die Dividende haben. 2001 hatte AVA einen Dividende von 1,18 Euro je Stückaktie ausgeschüttet. Vorstand und Aufsichtsrat würden mit der Feststellung des Jahresabschlusses über dem Dividendenvorschlag für 2002 entscheiden. Für 2003 erwartet AVA nach früheren Angaben ein nominales Umsatzplus zwischen zwei und 2,5 Prozent.

Die AVA-Aktien waren am Montag unter Druck geraten und mehr als fünf Prozent gefallen, nachdem bei dem niederländischen Handelskonzern Ahold Bilanzfehler bekannt geworden waren. Zu AVA gehören unter anderem die Edeka-Handelsgruppe sowie Baumärkte ihrer Vertriebslinien Marktkauf und Dixi.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%