Archiv
Baumeister eines Fernsehimperiums: Didier Bellens

Leo Kirch bekommt eine länderübergreifende, gefährliche Konkurrenz. Bertelsmann und Vivendi, Europas größte Medienkonzerne, gründen eine gemeinsame Sportrechtefirma. Architekt des Joint Ventures ist Didier Bellens, Vorstandsvorsitzender der RTL Group in Luxemburg.

Leo Kirch kommt allmählich ins Schwitzen. Über Jahrzehnte war der Handel mit Sportrechten eines der einträglichsten Geschäfte des Münchner Medienkonzerns. Die Gewinne stiegen wie die Zahl der Verkäufe. Überall in Europa ist Medienmanagern klar: Sport ist der Inhalt für die Massen. Dafür müssen die Fernsehchefs tief in die Tasche greifen. Jetzt bekommt Kirch eine länderübergreifende, gefährliche Konkurrenz. Bertelsmann und Vivendi, Europas größte Medienkonzerne, gründen eine gemeinsame Sportrechtefirma. Architekt des Joint Ventures ist Didier Bellens, Vorstandsvorsitzender der RTL Group in Luxemburg. Von einer breiten Öffentlichkeit fast unbemerkt, baute der 45-jährige Belgier an einem Fernsehimperium, das heute konkurrenzlos ist. Die RTL-Senderfamilie ist mit ihren TV-Programmen und Radiostationen auf allen wichtigen Medienmärkten daheim: Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Niederlande etc.

Der jüngste Coup des zurückhaltenden Medienstrategen schafft für den Sportrechtehandel eine völlig neue Situation. Ohne die neue Firma, die fast vollständig Bertelsmann und Vivendi Universal gehört, läuft nichts mehr. Die Folge: Die Preise - allen voran für Fußball - werden steigen. Kleinere Unternehmen, ja selbst Kirch, müssen offenbar Einbußen hinnehmen.

Der zurückhaltende RTL-Group-Chef ist kein Star in einer Branche, die den Glamour liebt. Wenn Bellens in schnellen Schritt über die Croisette, dem Laufsteg der Eitelkeiten in Cannes, zum nächsten Meeting eilt, wird er nur von wenigen auf der Straße erkannt. Dabei ist der smarte Wirtschaftsingenieur einer der mächtigsten Medienmanager in Europa. Bellens zieht heute die Fäden im weit verzeigten RTL-Imperium. Nicht zuletzt seine guten Beziehungen zum Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff verschaffen ihm den notwendigen Freiraum, um Allianzen zu schmieden und neue Medienmärkte zu erobern. Bellens hat nicht zuletzt auf Deutschland ein Auge geworfen. Hier ist die RTL-Senderfamilie schon vorzüglich aufgestellt, aber dennoch gibt es noch neue Märkte, die bisher unbeachtet geblieben sind. Bellens wird auch in Zukunft für eine Überraschung gut sein.

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%