Archiv
Bayern stoppt Wolfburg - Schwere Zeiten für Jara und Fach

Für die Fußball-Lehrer Kurt Jara und Holger Fach brechen in der Bundesliga ganz schwere Zeiten an. Im Gegensatz zu Lautern und Gladbach sind Rekordmeister FC Bayern München, nach dem 2:0 gegen das Überraschungsteam des VfL Wolfsburg, und Hannover 96 klar auf Kurs.

dpa DÜSSELDORF. Für die Fußball-Lehrer Kurt Jara und Holger Fach brechen in der Bundesliga ganz schwere Zeiten an. Im Gegensatz zu Lautern und Gladbach sind Rekordmeister FC Bayern München, nach dem 2:0 gegen das Überraschungsteam des VfL Wolfsburg, und Hannover 96 klar auf Kurs.

Jaras "Rote Teufel" aus Kaiserslautern verharren nach der 1:3-Niederlage bei Hannover 96 am Tabellenende, und Fachs hoch ambitionierte Profis aus Mönchengladbach geraten nach der 0:3-Schlappe beim zuvor in neun Pflichtspielen sieglosen VfL Bochum immer tiefer in die Krise. Der FCK holte aus fünf Spielen lediglich einen Punkt, bei den Gladbachern ist die Bilanz mit vier Zählern aus sechs Partien nicht minder schlecht - da drohen den Trainern die branchenüblichen Konsequenzen.

Die Münchner Truppe setzte sich dank Claudio Pizarros Toren in der 24. und 45. Minute in der Spitzengruppe fest, und die Niedersachsen erleben mit dem vierten Sieg in Serie einen ungeahnten Höhenflug. Borussia Dortmund machte mit dem 1:0 durch Jan Koller (44.) bei Hertha BSC einen ersten Schritt aus der Krise.

Für Chefcoach Felix Magath führt der Weg des FC Bayern "klar nach oben. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Man hat gesehen, dass Pizarro unserer Mannschaft gut tut." Der Peruaner hielt das Erfolgs- Erlebnis in einem Satz fest: "Das Spiel ist toll gelaufen für uns." Und Nationalkeeper Oliver Kahn will nach ganz oben. "Wir wollen so schnell wie möglich auf Platz eins, weil es nervt, hinterher zu laufen. Wir wollen den Ton angeben." Das taten sie gegen die "Wölfe" bereits: "Die Bayern waren zu stark für uns. Zu viele Spieler meiner Mannschaft waren dem Gegner unterlegen", meinte Trainer Erik Gerets.

Dessen Nachfolger in Kaiserslautern, Kurt Jara, erhielt vom FCK- Vorstandsvorsitzenden René C. Jäggi Rückendeckung - aber womöglich nur bis zum Spiel gegen Bielefeld. "Jara ist am Sonntag auf alle Fälle mein Trainer und der des 1. FC Kaiserslautern", sagte Jäggi. Nach Ioannis Amanatidis' Führungstreffer (26.) und den Gegentoren durch Michael Tarnat (33.) und Jiri Stajner (65./86.) war die nächste Pleite perfekt. Über Stajners 2:1 regte sich Jara auf: "Wir haben wieder nach einem Regelverstoß verloren." Der Österreicher spielte auf die Szene vor dem Tor an, als kurzzeitig zwei Bälle auf dem Rasen waren, Schiedsrichter Hermann Albrecht das Spiel aber laufen ließ.

In Bochum tanzte VfL-Coach Peter Neururer vor Freude, sein Kollege Fach musste sich hingegen von den Gladbacher Fans "Trainer raus"-Rufe gefallen lassen. Doch öffentliches Gerede will Borussia-Sportdirektor Christian Hochstätter nicht zulassen, wenngleich er nach Toren von Christoph Preuß (54.), Dariusz Wosz (85.) und Peter Madsen (90.) zugab, dass man "in unserer Lage nicht blauäugig sein sollte. Aber ich lasse mir jetzt keine Trainerdiskussion aufdrängen. Über unsere Probleme reden wir intern." Fach droht jedoch weiteres Unheil, denn der nächste gegen am Samstag im Borussia-Sportpark heißt FC Bayern.

"Ich hatte vor dem Spiel das Gefühl, dass wir nicht mehr so viel Freunde hatten in Deutschland", scherzte Trainer Bert van Marwijk nach dem 1:0-Erfolg seiner Profis in Berlin. Sieben Mal hatte der BVB nicht gewonnen, und erstmals nach 15 Spielen - seit dem 2:0 gegen die Bayern im April - lautete ein BVB-Resultat "zu null". Ausgerechnet Koller könnte jetzt zum Problemfall werden: Van Marwijk bestätigte Informationen aus seiner niederländischen Heimat, dass Ajax Amsterdam den Torjäger umwirbt. So schnell werde man keine Spieler verkaufen, sagte van Marwijk. Er fügte aber hinzu: "Im Fußball weiß man ja nie."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%