Archiv
Bayern wenden 2. Niederlage ab - Wolfsburg vorn

Der FC Bayern München hat in letzter Minute ein schon verloren geglaubtes Spiel aus dem Feuer gerissen.

dpa HAMBURG. Der FC Bayern München hat in letzter Minute ein schon verloren geglaubtes Spiel aus dem Feuer gerissen.

Mit dem 2:2 beim Erzrivalen Borussia Dortmund wendete der Rekordmeister am fünften Spieltag der Fußball-Bundesliga die drohende zweite Saison-Niederlage gerade noch ab. Auch Bayer Leverkusen musste sich drei Tage nach der Champions League-Gala gegen Real Madrid gegen den 1. FC Nürnberg mit einem 2:2 begnügen.

Neuer Tabellenführer zumindest bis Sonntag ist der VfL Wolfsburg, der mit dem 2:1 bei Hansa Rostock seinen dritten Auswärtssieg im dritten Spiel feierte und den VfB Stuttgart von Platz eins verdrängte. Allerdings können die Schwaben mit einem Erfolg bei Hertha BSC die Reihenfolge wieder ändern.

Auch zwei Treffer von Ewerthon verhalfen Borussia Dortmund im Schlagerspiel gegen den FC Bayern München nicht zum ersten Heimsieg der Saison. Der Brasilianer schloss in der 44. Minute eine feine Einzelleistung ab. Nach Foul von Thomas Linke an Jan Koller verwandelte Ewerthon (69.) den fälligen Strafstoß zu seinem fünften Saisontor. Doch in den letzten 120 Sekunden schlugen die Bayern eiskalt zurück. Lucio (88.) und Roy Makaay (90./+1) sicherten dem Rekordmeister einen kaum noch für möglich gehaltenen Zähler.

Drei Tage nach der Fußball-Gala in der Champions League gegen Real Madrid wäre Bayer Leverkusen von Aufsteiger 1. FC Nürnberg beinahe blamiert worden. Durch Sven Müller (23.) und ein Eigentor von Diego Placente (69.) führte der "Club" in der Bayarena bereits mit 2:0, ehe Jörg Butt (76./Handelfmeter) und Dimitar Berbatow (80.) Leverkusen noch einen Punkt retteten.

Nach Siegen in Dortmund und Bremen entführte der VfL Wolfsburg auch aus dem Ostseestadion drei Punkte. Diego Klimowicz (17.) und Pablo Thiam (78.) sicherten den Niedersachsen den Erfolg. Nach dem Ausgleich durch Kim Madsen (33.) musste das Team von Erik Gerets bangen, doch Torhüter Simon Jentzsch hielt seine Mannschaft mit dem gehaltenen Foulelfmeter von Marcus Allbäck (62.) im Spiel.

Mit dem ersten Heimsieg gegen Hannover 96 seit 1989 beendete der deutsche Meister Werder Bremen seine Durststrecke und fand wieder Anschluss an die Spitze. Valerien Ismael (20./Foulelfmeter), Johan Micoud (77.) und Miroslav Klose (88.) trafen zum 3:0 für die Hanseaten, die zuletzt drei Mal bezwungen wurden. Auf Seiten der Niedersachsen, die weiter auf ihren ersten Saisonerfolg warten, sah Dariusz Zuraw (18.) wegen einer angeblichen Notbremse die Rote Karte.

Nach der Trennung von Trainer Jupp Heynckes fand der FC Schalke 04 auch in der Liga in die Erfolgsspur zurück. Drei Tage nach dem 5:1 im Uefa-Cup gegen Metalurgs Liepaja rangen die "Königsblauen" Borussia Mönchengladbach durch das Siegtor von Ebbe Sand (66.) mit 3:2 nieder. Christian Pander (34.) mit seinem ersten Bundesliga-Tor und Gustavo Varela (59.) hatten zuvor die zweimalige Gladbacher Führung durch Bernd Korzynietz (5.) und Oliver Neuville (47.) ausgeglichen.

Das Kellerduell im Fritz-Walter-Stadion entschied der 1. FC Kaiserslautern gegen den Hamburger SV mit 2:1 zu seinen Gunsten. Nachdem Carsten Jancker im Duell mit Bastian Reinhardt zu Boden gegangen war, verwandelte Ferydoon Zandi (17.) den von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer verhängten Strafstoß zum 1:0. Mit seinem Premieren-Tor in der Bundesliga verdarb Marco Engelhardt (55.) HSV-Trainer Klaus Toppmöller die Rückkehr zum Betzenberg endgültig. Raphael Wicky (64.) traf nur noch zum Anschlusstor für den HSV, der mit nur drei Zählern weiter im Tabellenkeller feststeckt.

Das Treffen der Aufsteiger zwischen Arminia Bielefeld und dem FSV Mainz 05 endete 1:1. Delron Buckley (64.) brachte die Ostwestfalen in Führung, Mimoun Azaouagh (82.) erzielte den Ausgleich für Mainz, das nach dem Platzverweis gegen Marco Rose (64.) mit zehn Mann auskommen musste. Ervin Skela (57.) scheiterte einem Foulelfmeter am Mainzer Torhüter Dimo Wache.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%