Archiv
Baywa steigert Gewinn in ersten neun Monaten - Prognose bestätigt

Europas größter Baustoff- und Agrarhandelskonzern Baywa profitiert von der guten Ernte und will durch Zukäufe weiter wachsen. In diesem Jahr pieferten die Landwirte rund 60 Prozent mehr Getreide als im vergangenen Jahr, sagte Baywa-Chef Wolfgang Deml am Donnerstag in München.

dpa-afx MÜNCHEN. Europas größter Baustoff- und Agrarhandelskonzern Baywa profitiert von der guten Ernte und will durch Zukäufe weiter wachsen. In diesem Jahr pieferten die Landwirte rund 60 Prozent mehr Getreide als im vergangenen Jahr, sagte Baywa-Chef Wolfgang Deml am Donnerstag in München. Der höhere Verschleiß bei den Erntemaschinen und das gestiegene Einkommen der Landwirte lasse in den kommenden Monaten auf steigende Erlöse bei der Technik hoffen. 2005 soll der Gewinn weiter steigen.

In den ersten neun Monaten sei mit rund 4,5 Mrd. Euro ein stabiler Umsatz erzielt worden. Der Nettogewinn sei durch niedrigere Kosten in allen Geschäftsbereichen um 5,9 Prozent auf 30,5 Mill. Euro gestiegen. Im Gesamtjahr erwartet das Unternehmen weiterhin einen Umsatz von rund sechs Mrd. Euro und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern von mehr als 40 Mill. Euro.

Wegen der verspäteten Ernte seien die Erlöse im Agrarbereich um 2,2 Prozent auf zwei Mrd. Euro geschrumpft, hieß es. Die hohen Bestände wirkten sich jedoch positiv in den kommenden Monaten aus, sagte Deml. Der hohe Ölpreis habe die Umsätze im Bereich Energie um 3,7 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro steigen lassen. Die Menge des verkauften Heizöls liege jedoch immer noch rund 15 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Der Konzern will weiterhin durch Zukäufe wachsen. Derzeit würden bei zwei Baustoffhandelsunternehmen in Nordrhein-Westfalen, die zusammen rund 400 Mill. Euro Umsatz erwirtschaften, die Bücher geprüft. Mit einer Übernahme sei in den kommenden Monaten zu rechnen, sagte Deml. Darüber hinaus werde mit 17 weiteren Baustoffhändlern verhandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%