BB Biotech wird im neuen Prime Standard ein Schwergewicht
Börse nimmt BB Biotech in Sippenhaft

Wenn der Rat der Deutschen Börse am Mittwoch die Einführung des "Prime Standards" absegnet, atmet der Verwaltungsrat von BB Biotech erst einmal tief durch. Das Kapitel "Neuer Markt" können die Schweizer dann nach fünf Jahren Indexzugehörigkeit zuklappen.

FRANKFURT/M. "BB Biotech ist zu Unrecht in Sippenhaft des Neuen Markts genommen worden", sagt Hanns Frohnmeyer, Biotech-Analyst der Landesbank Baden Württemberg (LBBW). 57 % büßte der Kurs seit Jahresanfang ein. "Dabei ist BB Biotech kein Forschungsunternehmen, sondern eine Beteiligungsgesellschaft, die in US-Biotechnologiewerte investiert", so Frohnmeyer.

Die Gesellschaft notierte zuletzt mit einem Abschlag von 24 % auf den inneren Wert ihrer Beteiligungen, den so genannten Net Asset Value (NAV). Der NAV von Beteiligungsaktien wird, wie bei Investmentfonds auch, aus der Summe des Börsenwerts aller Beteiligungen berechnet und um Verbindlichkeiten bereinigt. Je nach Börsenkurs ergibt sich dadurch ein Rabatt oder eine Prämie auf den inneren Wert. "Vor drei Jahren zahlte der Markt Prämien von 30 %", erinnert sich LBBW-Analyst Frohnmeyer und rät zum Kauf der Aktie, denn "langfristig gleichen sich innerer Wert und Aktienkurs an."

Die Beteiligungen von BB Biotech litten unter der schlechten Stimmung im amerikanischen Biotechsektor, die mit dem Skandal um die US-Gesellschaft Imclone im Juni ihren vorläufigen Tiefpunkt fand. Imclone soll Anleger mit Falschangaben über sein Krebsmedikament Erbitux getäuscht haben - auch BB Biotech war in Imclone investiert.

Noch schwerer lastet auf dem Kurs, dass das Konzept von Beteiligungsaktien nach der finanziellen Bauchlandung ihres Erfinders Martin Ebner gescheitert sein könnte. "Beteiligungsaktien auf Branchen haben erheblich mehr Anlagespielraum und sind damit riskanter als etwa Investmentfonds", sagt Stephan Heuser, Analyst der Sparkasse Essen. Diese können den Anteil einzelner Beteiligungen unbegrenzt erhöhen. Anreiz dafür ist die in der Regel stark erfolgsabhängige Vergütung des Managements. Auch das Management von BB Biotech kassiert bei einer Jahresperformance von über 20 % insgesamt 3 % der Marktkapitalisierung als Vergütung.

Seit Gründung im Jahr 1993 entwickelte sich BB Biotech um 44 % besser als der AMEX-Biotechindex. Das verdanken die Schweizer vor allem dem frühen Investment in den US-Wert Medimmune. Getrieben von der Biotech-Euphorie und der Einführung des Blockbuster-Medikaments Synagis explodierte der Kurs von Medimmune in der zweiten Hälfte der 90er Jahre regelrecht. In der Folge stieg der Anteil Medimmunes am Portfolio von BB Biotech zeitweise auf über 60 % - eine hochriskante, wenngleich auch erfolgreiche Strategie.

Die drei größten und profitabelsten Beteiligungen Amgen, Idec Pharmaceutical und eben Medimmune, machten auch im ersten Halbjahr mehr als die Hälfte des Portfolios aus. Der Rest verteilt sich auf kleine und spekulativere Beteiligungen mit einem Anteil von unter 5 % und einen hohen Kassenbestand (11 %). "Das Management hat rechtzeitig in defensive Biotech-Werte umgeschichtet", lobt SEB-Analyst Hans-Peter Ewert die Strategie der Schweizer. "Zudem ist die fundamentale Lage der US-Biotechaktien deutlich besser, als es die Kurse derzeit widerspiegeln", so Ewert.

Tatsächlich gibt die jüngste Kursentwicklung Anlass zur Hoffnung: Der Amex-Biotechnologieindex entwickelte sich in den letzten Monaten deutlich besser als die Technologiebörse Nasdaq und konnte sich von den Anfang Juli markierten Tiefständen bereits deutlich lösen. Der innere Wert von BB Biotech vollzog diese Bewegung mit, der Aktienkurs jedoch nicht. "Die Ergebnisse und Nachrichten aus dem US-Biotechsektor bleiben das beherrschende Thema für die Kursentwicklung von BB Biotech," glaubt Analyst Heuser. "Zudem dürfte die Gesellschaft von einer Restrukturierung der deutschen Indizes profitieren. Mit einem Börsenwert von 1,1 Milliarden Euro ist BB Biotech aus dem Stand heraus im neuen Prime Standard ein Schwergewicht", so Heuser.

Christian Kirchner
Christian Kirchner
Handelsblatt / Geschäftsführender Redakteur New Investor
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%