Beckenbauer unterstützt "Effes" Kritik
Effenberg wechselt offenbar nach Katar

Stefan Effenbergs Entscheidung über einen Wechsel nach Katar steht unmittelbar bevor. "Ich werde am Freitag nach Katar fliegen und mir das anschauen, mich mit den Verantwortlichen zusammensetzen. Und dann finden wir eine Lösung oder nicht", sagte der frühere Fußball-Nationalspieler am Montag bei der Präsentation seines Buches in München. "Katar ist eine andere Welt. Man geht nicht von Hamburg nach München oder von Hamburg nach Berlin", sagte er über seinen eventuellen künftigen Arbeitsplatz. Er kenne Land und Leute nicht und wolle sich zunächst einen Eindruck verschaffen. "Wenn der positiv ist, kann ich mir vorstellen, dort zu unterschreiben."

HB/dpa DÜSSELDORF/MÜNCHEN. Sollte "Effe" sich für ein Engagement in dem Golfstaat entscheiden, dann wird er dort voraussichtlich nur für eine Saison spielen. Danach wolle er nach Florida zu seinen Kindern und "ein paar Jahre die Beine hoch legen", hatte er zuvor in "SAT.1" berichtet.

Effenberg wird mit dem Verein Al-Sad Doha in Verbindung gebracht. Der frühere Kapitän des FC Bayern München, der zuletzt für den VfL Wolfsburg spielte, möchte dem Fußball auch nach der aktiven Karriere treu bleiben. "Mit Sicherheit werde ich dem Fußball in irgendeiner Art verbunden bleiben", meinte der 34-Jährige. So hat er Pläne für den Aufbau einer Fußballschule in Bangkok.

Beim dritten Präsentationstermin seines Buches ("Ich hab's allen gezeigt") am Montag in München kamen rund 200 Besucher und zahlreiche Journalisten. Allerdings hatte das Management offenbar mehr Andrang erwartet: Effenberg war mit dem Signieren ein paar Minuten früher fertig als geplant. In der Stadt seines früheren Arbeitgebers betonte Effenberg: "Es liegt mir fern, irgendetwas Negatives über den FC Bayern zu sagen."

Effenberg hatte am Vorabend bei einem TV-Auftritt Unterstützung von Franz Beckenbauer erhalten. Der Bayern-Präsident gab ihm bei dessen Kritik an Lothar Matthäus in der kürzlich erschienenen Biografie Recht. Effenberg hatte dem Rekord-Nationalspieler vorgeworfen, sich durch die Auswechslung bei der Niederlage im Champions-League-Finale 1999 gegen Manchester United unkollegial verhalten zu haben. "Im Prinzip hat der Stefan sogar Recht, dass er den Lothar kritisiert hat, dass er die Mannschaft im Stich gelassen hat. Ich habe das dem Lothar auch gesagt", äußerte sich Beckenbauer dazu. Die Münchner hatten seinerzeit das Endspiel in den letzten Minuten, als Matthäus bereits ausgetauscht war, noch mit 1:2 verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%