Archiv
Befreiungsschlag der „Löwen“: 2:1 gegen Fürth

Dem TSV 1 860 München ist mit dem neuen Trainer Reiner Maurer ein Befreiungsschlag in der 2. Fußball- Bundesliga geglückt. Die „Löwen“ gewannen zum Abschluss des 16. Spieltages im Derby gegen die Spvgg Greuther Fürth mit 2:1 (0:0).

dpa MÜNCHEN. Dem TSV 1 860 München ist mit dem neuen Trainer Reiner Maurer ein Befreiungsschlag in der 2. Fußball- Bundesliga geglückt. Die "Löwen" gewannen zum Abschluss des 16. Spieltages im Derby gegen die Spvgg Greuther Fürth mit 2:1 (0:0).

Die Gäste aus Franken konnten damit nicht auf einen Aufstiegsplatz zurückkehren, die Münchner verbesserten sich dagegen auf Rang sechs in der Tabelle. Für die Sechziger trafen Matthias Lehmann in der 75. Minute per Strafstoß und Roman Tyce (81.), das Tor für Fürth erzielte Sascha Rösler (59./Foulelfmeter).

Im ersten Spiel des TSV 1 860 mit Trainer Maurer - der bisherige Coach Rudi Bommer wurde beurlaubt - waren zunächst nur anfänglich neue Impulse zu erkennen. Zehn Minuten lang gingen die Löwen" vor 16 100 Zuschauern im Grünwalder Stadion beherzt, aber keinesfalls energisch zu Werke, ehe Greuther Fürth über weite Strecken das Spiel beherrschte.

In der zweiten Spielhälfte begannen die Hausherren verhalten. Nachdem Costa mit Gelb-Rot den Platz verlassen hatte, verwandelte Sascha Rösler den Foulelfmeter sicher. Danach wurde die Partie härter, der Spielfluss erlahmte wegen zahlreicher Fouls und Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Auf Seiten der Franken musste Carsten Birk wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig vom Platz. Dank eines Strafstoßes kam der TSV 1 860 rund 15 Minuten vor dem Schlusspfiff noch zu Ausgleich, kämpfte nun aber entschlossen weiter. Der Lohn: Tyce nutzte das Chaos im Fürther Strafraum zum 2:1- Siegtreffer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%