Bei kleineren Ländern wächst Unmut über Fischers Kandidatur
Frankreich für Fischer als EU-Außenminister

Frankreich hat sich als erstes großes EU-Mitgliedsland für Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) als Außenminister der Europäischen Union (EU) ausgesprochen.

Reuters PARIS/BERLIN. "Er wäre ein wunderbarer europäischer Außenminister, weil er über bemerkenswerte Fähigkeiten und Qualitäten verfügt", zitierte ein Sprecher den französischen Außenminister Dominique de Villepin am Dienstag in Paris. Ähnlich äußerte sich in der "Welt" auch Europaministerin Noelle Lenoir. Kleinere EU-Länder hätten jedoch wachsenden Unmut in der Debatte über einen vom EU-Konvent befürworteten EU-Außenminister geäußert, berichtet die Zeitung in ihrer Mittwochausgabe. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker haben Fischer ihre Unterstützung zugesagt.

Villepin und Fischer hätten viel gemeinsame Zeit damit verbracht, an der weiteren europäischen Integration und der Lösung von weltpolitischen Problemen zu arbeiten, sagte der Sprecher des französischen Außenministeriums. Fischer hat bislang Spekulationen zurückgewiesen, er strebe das EU-Amt an.

Die französische Europaministerin Lenoir bezeichnete Fischer als hervorragenden Bundesaußenminister. Wenn der EU-Konvent, wie von Frankreich gewünscht, das Amt eines europäischen Außenministers einrichte, "dann brauchen wir dafür eine Person, die wie Fischer über viel internationale Erfahrung und exellente Kenntnisse der EU verfügt". "Die Welt" berichtet allerdings ergänzend, bei mehreren kleineren EU-Ländern wachse der Unmut über eine Kandidatur Fischers. "Es ist noch viel zu früh", habe der griechische Außenminister Georgios Papandreou erklärt. Ähnlich hätten sich die Außenministerien Polens und Tschechiens geäußert, die nächstes Jahr EU-Mitglieder werden sollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%