Beide Kursbarometer wieder unter 800 Punkten
Utimaco lässt Alte Zeiten am Neuen Markt aufleben

Die Kursentwicklung des IT-Sicherheitsanbieters Utimaco hat den Anlegern am Donnerstag ein Déjà-vu-Erlebnis beschert. Zum Handelsschluss stand die Aktie des tief in den Roten Zahlen steckenden Unternehmens um über 80 % im Plus.

FRANKFURT. Motiviert wurde das Kursplus von der Nachricht, dass sich ein von der EU-gefördertes Konsortium internationaler Hersteller von Sicherheitslösungen für das Internet für eine Sicherheitstechnologie von Utimaco als Referenz-Implementierung entschieden habe. Wie sich dies auf die Zahlen des Unternehmens auswirken wird, blieb wie in Alten Zeiten der Phantasie des Marktes überlassen, der den Ball begeistert aufnahm.

Ins Auge fielen auch Primacom. Für den Anstieg von 49 % auf 4,03 Euro kursierten drei Erklärungen. Nur eine Gegenbewegung, nachdem ein größerer Aktien-Verkauf abgewickelt worden sei, mutmaßten die Einen. Andere vermuteten, dass in die Ende August auf Eis gelegten Fusionsverhandlungen mit UPC nun wieder Bewegung gekommen sei. Am unwahrscheinlichsten die Variante, dass die Gütersloher Bertelsmann-Gruppe bei dem Kabelnetzbetreiber einsteigen wolle. Ein Bertelsmann-Sprecher sagte, die Mediengruppe kommentiere Marktgerüchte grundsätzlich nicht. Zu der gestern in Berlin vorgestellten Strategie würde ein derartiger Schritt jedenfalls nicht passen: Bertelsmann will sich voll auf die drei Kernbereiche redaktionelle Inhalte, Mediendienstleistungen und Endkunden konzentrieren. Obendrein hat der Konzern sich ja bereits mit seinem Ausstieg bei Premiere aus dem Bezahlfernseh-Geschäft verabschiedet. Die Ankündigung, am Engagement bei den am Neuen Markt notierten Töchtern Pixelpark und Lycos Europe festzuhalten, half deren Aktienkursen nicht auf die Sprünge: Pixelpark notierten rund 1 % fester bei 4,25 Euro, Lycos Europe notierten fast 8 % leichter bei 0,79 Euro.

Die am Vorabend wegen des Insolvenzantrags des Unternehmens vom Handel ausgesetzte Pop-Net-Aktie brach um 38,2 % auf 0,34 Euro ein. Im Minus auch Lambda: Der charttechnische Ausbruch der vergangenen Tage scheiterte bei etwa 16,50 Euro. Am Schluss kostete das Papier 15,34 Euro. Der Automobilzulieferer WET wurde mit einem Kursplus von rund 3 % für gute Zahlen belohnt. Der Konzernüberschuss 2000/01 (zum 30. Juni) 2000/01 stieg um beinahe 60 % auf 20,8 Mill. DM.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%