Beiersdorf-Aufstieg wird skeptisch bewertet
Nächste Dax-Absteiger könnten Epcos und MLP heißen

Nach den jüngsten Kursverlusten bei Aktien des Technologiekonzerns Epcos sowie des Finanzdienstleisters MLP rechnen Analysten zunehmend mit einer Herausnahme beider Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex im November.

Reuters FRANKFURT. "Ich halte es für wahrscheinlich, dass zumindest einer der Beiden herausgenommen wird, wenn die Kurse nicht deutlich anziehen", sagte Berndt Fernow, Aktienstratege bei der Landesbank Baden-Württemberg. Bei der vergangenen ordentlichen Überprüfung des Dax im August war bereits im Markt über einen Austausch der beiden Firmen spekuliert worden.

Die Börse verzichtete damals auf diesen Schritt, änderte aber ihr Regelwerk. Der Neuregelung zufolge kann die Börse nun ein Unternehmen aus dem Dax entfernen, sollte es nach Marktkapitalisierung nicht mehr zu den 45 Größten gehören. Dies ist jedoch eine Kann-Regel, die Börse muss also nicht handeln. Die Entscheidung trifft der Börsen-Vorstand nach Beratung mit dem Arbeitskreis Aktienindizes.

Da die Deutsche Börse im Sommer nicht gehandelt habe, sei anzunehmen, dass beim nächsten Mal zumindest ein Wert aus dem Index falle, sagte Aktienstratege Stephan Appelhans von Dresdner Kleinwort Wasserstein. Anfang November könnte es auf Basis der dann vorliegenden Oktoberstatistik zu einer außerordentlichen Veränderung bei der Dax-Zusammensetzung kommen. Als mögliche Nachrücker gelten die Deutsche Börse selbst, der Kosmetikkonzern Beiersdorf und der Reifenhersteller Continental.

Auf Basis der Schlusskurse vom Montag nahm MLP nach den Daten der Deutschen Börse bei der Marktkapitalisierung Platz 50 ein, Epcos nur noch Rang 58. Damit sind beide Firmen gegenüber der Statistik vom August weiter abgerutscht. Damals hatten MLP auf Position 38 und Epcos auf Rang 44 gelegen. Die Aktien von Epcos haben, getroffen von schwachen Geschäftsaussichten, seit Jahresbeginn 87 Prozent an Wert verloren. Der Heidelberger Finanzdienstleister MLP litt in diesem Jahr vor allem unter immer wieder dementierten Spekulationen um angeblich falsche Bilanzierungsmethoden. Die MLP-Aktie lag am Dienstag fast zehn Prozent im Minus bei nur noch gut acht Euro. Zu Jahresbeginn waren die Aktien noch mehr als 83 Euro wert.

Von den Kandidaten für ein Aufrücken in den Dax, die nach Börsenumsatz und Marktkapitalisierung zu den 35 größten Unternehmen gehören sollten, werden von Analysten Continental und die Deutsche Börse favorisiert. Die Börse liegt nach Daten vom Montag nach Marktkapitalisierung auf Platz 22, Continental auf Rang 29. Continental würde somit in den Dax zurückkehren, nachdem das Unternehmen mit Stammsitz in Hannover 1996 für die Münchener Rück im deutschen Leitindex Platz machen musste.

Zu den Chancen der Beiersdorf AG auf eine Mitgliedschaft im Dax, die sich auf Rang 27 wiederfindet, zeigten sich die Experten angesichts der jüngsten Übernahmegerüchte skeptisch. Die Änderung der Eigentümerzusammensetzung würde den Streubesitz und damit den maßgeblichen Börsenwert der frei handelbaren Aktien schnell reduzieren. Zuletzt hatten die Beiersdorf-Aktien auf Grund von Medienberichten, dass unter anderem der US-Konsumgüterhersteller Procter & Gamble eine Übernahme vorbereite, deutliche Kursgewinne verzeichnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%