"Belebung ist ausgeblieben"
VW lässt Hoffnung auf Aufschwung fahren

Der Volkswagen-Konzern hat sich im Gegensatz zum Branchenverband offenbar von der Hoffnung auf ein Anspringen der Automobilnachfrage in diesem Jahr verabschiedet.

rtr WOLFSBURG. Personalvorstand Peter Hartz sagte auf einer Betriebsversammlung am Donnerstag in Wolfsburg: "Die erwartete allgemeine Belebung in der zweiten Jahreshälfte ist ausgeblieben." Im Zuge der Globalisierung glichen sich auch die Marktzyklen an. Konjunkturschwankungen seien daher stärker bemerkbar als in der Vergangenheit, sagte Hartz einer Unternehmensmitteilung zufolge weiter.

Konzernbetriebsratschef Klaus Volkert fügte hinzu: "Wir durchleben weltweit von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen einen spürbaren Rückgang der Automobilkonjunktur." Insofern müssten alle Möglichkeiten zum Gegensteuern genutzt werden, um die Sicherheit der Beschäftigung zu gewährleisten.

Branchenangaben zufolge zieht die bislang schwache Autokonjunktur zumindest in Deutschland indes wieder etwas an. Anfang September hatte der Branchenverband VDA mitgeteilt, zwar seien die Neuzulassungen in Deutschland sowie Produktion und Export im August noch hinter den Vorjahresergebnissen zurückgeblieben. Gleichwohl zeige sich saisonbereinigt aber eine leichte Belebung. Der Inlandsmarkt befinde sich auf Konsolidierungskurs. Damit erweise sich die deutsche Automobilindustrie im Unterschied zu anderen Branchen, die ihre Erwartungen korrigiert hätten, als stabilisierender Faktor. Tendenziell hätten Produktion und Export von Personenwagen nach einem schwachen Jahresbeginn seit einigen Monaten deutlich angezogen, hatte der VDA mitgeteilt.

Volkswagen hatte nach Umsatz- und Ergebniseinbußen im ersten Halbjahr mit Blick auf die schwache Automobilkonjunktur in Europa seine Gewinnprognose um zehn Prozent reduziert. Nach einem Rekordwert von 4,4 Mrd. ? von 2001 hält der Konzern für dieses Jahr nun einen Vorsteuergewinn von vier Mrd. für realistisch. Zuvor hatte Europas größter Automobilkonzern den Vorjahreswert mindestens wieder erreichen wollen und dabei auf ein Anziehen der Autonachfrage in der zweiten Jahreshälfte gesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%