Archiv
Berliner Hassprediger wird sofort ausgewiesen

Nach Hetzreden gegen Deutsche muss der türkische Imam der Mewlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg Deutschland verlassen. Das teilte die Innenbehörde zum Ausgang des Abschiebungsverfahrens mit. Die Ausländerbehörde ordnete den sofortigen Vollzug der Ausweisung des islamischen Geistlichen an.

dpa BERLIN. Nach Hetzreden gegen Deutsche muss der türkische Imam der Mewlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg Deutschland verlassen. Das teilte die Innenbehörde zum Ausgang des Abschiebungsverfahrens mit. Die Ausländerbehörde ordnete den sofortigen Vollzug der Ausweisung des islamischen Geistlichen an.

Dem Imam wurde allerdings eine Frist zur freiwilligen Ausreise bis zum 15. Januar 2005 gesetzt. Der Geistliche hatte nach Angaben der Polizei unter anderem am 12. Juni auf einer Kundgebung die Zuhörer gegen "die Ungläubigen" aufgehetzt. Zum anderen äußerte er laut ZDF-Sendung "Frontal 21", allen Deutschen drohe das Höllenfeuer, weil sie ungläubig seien. Nie hätten Muslime einen Nutzen von Deutschen gehabt.

Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sah in diesen Reden einen "Nährboden für Terrorakte". Die Worte des Imams wögen auch deshalb so schwer, weil er in seiner Position Vorbild für viele sei. Der Imam lebt seit den 70er Jahren in Deutschland. Das Landeskriminalamt ermittelte seit Mitte November gegen ihn. Die Islamische Föderation in Berlin (IFB) hatte den Imam nach Bekanntwerden der Vorwürfe von seinem Amt suspendiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%