Berliner Pharmakonzern will rund 70 Millionen Euro erwirtschaften<p></p>
Schering erhält US-Lizenz für Verhütungsmittel

Reuters BERLIN. Der Berliner Pharmakonzern Schering will das Langzeit-Verhütungsmittel Mirena Anfang 2001 in den USA auf den Markt bringen. Man habe von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für das Präparat erhalten, teilte der Konzern am Donnerstag in Berlin mit. Mirena verhüte über einen Zeitraum bis zu fünf Jahren und sei damit eine ideale Alternative zu einer Sterilisation, erklärte Schering-Vorstandschef Giuseppe Vita. Dem Unternehmen zufolge wird mit Mirena in diesem Jahr in 47 Ländern ein Umsatz von rund 70 Mill. Euro erzielt.

Schering wies darauf hin, dass sich in den USA bereits 20 Mill. Frauen sterilisieren ließen. Zur Zeit wählten in den USA 26 Mill. Frauen im Alter zwischen 18 und 49 Jahren eine Langzeitverhütung. Dies bedeute ein großes Potenzial für das Verhütungsmittel. Mirena werde in Amerika von der Schering-Tochter Berlex Laboratories eingeführt, teilte das Unternehmen weiter mit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%