Berlusconi spricht von Terroranschlag
Berater der italienischen Regierung erschossen

Der Wirtschaftswissenschaftler Marco Biagi wurde vor seinem Haus in Bologna von zwei Männern erschossen. Biagi war Arbeitsmarktexperte. Sein Tod könnte in Zusammenhang stehen mit den Plänen der Berlusconi-Regierung, das italienische Arbeitsrecht zu reformieren.

rtr ROM. In der italienischen Stadt Bologna ist am Dienstagabend ein ranghoher Berater der Mitte-Rechts-Regierung erschossen worden. Ministerpräsident Silvio Berlusconi sprach von einem Akt des politischen Terrorismus. Die Generalstaatsanwaltschaft in Bologna deutete an, der Anschlag könne im Zusammenhang mit den umstrittenen Regierungsplänen zum Abbau von Kündigungsschutzrechten für Arbeitnehmer stehen. Der italienische Innenminister Claudio Scajola verkürzte einen USA-Besuch, um nach Italien zurückzureisen. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Der Wirtschaftswissenschaftler Marco Biagi wurde Polizeiangaben zufolge gegen 20.30 Uhr von zwei Männern auf einem Motorrad vor seinem Haus in der norditalienischen Stadt erschossen. Er war einer der maßgeblichen Berater des Arbeitsministeriums, das zurzeit eine Reform des Arbeitsrechts vorbereitet. Die Pläne sind insbesondere bei den Gewerkschaften umstritten, da sie den Kündigungsschutz lockern sollen. Die größte Gewerkschaft des Landes bezeichnete die Tat als "Akt der Barbarei".

Berlusconi erklärte: "Wieder einmal ist der Terrorismus aufgetaucht. Er stellt eine reale Gefahr dar, der mit aller notwendigen Gewalt begegnet werden muss." Das Justizministerium hatte erst kürzlich vor einer Rückkehr des politischen Terrorismus gewarnt, der in den siebziger und achtziger Jahren zahlreichen Menschen das Leben kostete. Der Anschlag weist Parallelen zu einem Attentat im Jahre 1999 auf, bei dem mit Massimo D'Antona ebenfalls ein Berater des Arbeitsministeriums der damaligen Mitte-Links-Regierung getötet worden war. Damals hatten sich die so genannten Roten Brigaden zu der Tat bekannt. Bis dahin waren die italienischen Sicherheitskräfte davon ausgegangen, dass die Gruppe zerschlagen sei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%