Bescheidener Börsenumsatz
Hongkonger Börse schließt leichter

Die Börse von Hongkong hat am Dienstag im Minus geschlossen. Der Hang-Seng-Index vermochte sich von seinem Tief im frühen Handel bei 15 013,82 Punkten zu erholen und stand zum Schluss 158,36 Punkte oder 1,03 Prozent schwächer auf 15 188,30 Zählern.

Reuters HONGKONG. Der Börsenumsatz fiel mit insgesamt 6,54 (Vortag 5,008) Milliarden HK-Dollar weiter bescheiden aus. Am Montag war der Umsatz auf den tiefsten Stand seit August 1999 gefallen.

China-verbundene Aktien tendierten im Gegensatz zu Standardwerten wie Pacific Century CyberWorks (PCCW) oder China Mobile fester. Dabei profitierten die China-verbundenen Aktien vor allem von den Plänen des Mischkonzerns China Resources, die Tochtergesellschaft Ng Fung Hong zu privatisieren. Die Ankündigung habe Hoffnungen auf weitere Restrukturierungen chinesischer Firmen im Vorfeld des Beitritts Chinas in die Welthandelsorganisation WTO geweckt, sagten Händler.

China Resources legten sechs Prozent auf 9,60 HK-Dollar zu und Ng Fung Hong kletterten fast 31 Prozent auf 4,77 HK-Dollar. Andere Red-chips wie Top Glory oder China Foods gewannen in der Folge ebenfalls kräftig an Boden.

Die Aktie der Bankengruppe FPB Bank tendierte gegen den Trend mit über acht Prozent auf 3,35 HK-Dollar fester. Zuvor hatte First Pacific erklärt, ihren Anteil an FPB an die Bank of East Asia zu verkaufen. Der Verkaufspreis von 3,3 Milliarden HK-Dollar wurde von den Anlegern als zu tief eingestuft. First Pacific gaben in der Folge 1,01 Prozent auf 1,97 HK-Dollar nach und Bank of East Asia verloren 2,7 Prozent auf 18 HK-Dollar.

Die Verliererliste führten Telekom - und Technologiewerte wie PCCW, China Mobile und Hutchison Whampoa an. China Mobile kamen neben den negativen Vorgaben der Nasdaq-Börse ausserdem auch wegen der Rückstufung des Kurszieles der Titel durch Salomon Smith Barney und Credit Swiss First Boston unter Druck.

Händler erklärten, der Index der Standardwerte dürfte wegen den unsicheren Aussichten im TMT-Sektor bis Ende Jahr nicht aus der engen Handelsspanne ausbrechen. "Es ist wenig wahrscheinlich, dass Anleger vor dem Jahresende eine Änderungen in ihren Portefeuilles vornehmen", sagte ein Marktteilnehmer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%