Beschlagnahmung von Gebäuden
Arafats Regierung verhaftet angebliche Terroristen

Die palästinensische Autonomie-Regierung ist erstmals seit Beginn des Aufstandes in den besetzten Gebieten auf Forderungen Israels eingegangen und hat angebliche Terroristen verhaftet. Die militante Palästinenser-Organisation Hamas teilte am Sonntag mit, es seien vier ihrer Mitglieder in Haft.

Reuters JERUSALEM. Darunter ist der Mann, der nach israelischer Ansicht den Selbstmord-Attentäter in Marsch setzte, der am Donnerstag in der Jerusalemer Neustadt 15 Menschen mit in den Tod riss. Israel setzte am Sonntag seine Vergeltungskampagne fort und erklärte das Verwaltungsgebäude der palästinensischen Telekommunikations-Gesellschaft bei Jerusalem zum militärischen Sperrgebiet.

Der Hamas-Funktionär Hassan Jusef in Ramallah sagte, die Polizei der Autonomie-Regierung habe dort Abdallah el Barguti und Bilal el Barguti verhaftet. Die israelische Polizei hält Abdallah el Barguti für den Führungsoffizier des jungen Iss el Din el Masri, der den tödlichen Anschlag in der Westjerusalemer Pizzeria beging. Jusef sagte, zwei andere Hamas-Mitglieder säßen in Kalkilja und Hebron in Haft. Er habe am Samstag die Bargutis besucht und ihre Freilassung verlangt.

Seit dem Anschlag ist der Aufstand nach und nach abgeflaut. In der Nacht zum Sonntag wurden an der Grenze zwischen dem Gaza- Streifen und Ägypten bei einem mehrstündigen Schusswechsel zwei Palästinenser leicht verletzt. Vereinzelte Zwischenfälle wurden aus Ostjerusalem und dem übrigen Westjordanland gemeldet. Beim inzwischen seit über zehn Monaten andauernden Aufstand für einen Palästinenser-Staat im Westjordanland und dem Gaza-Streifen sind mehr als 670 Menschen getötet worden.

Im Juni übergab die israelische Regierung der Palästinenser- Regierung eine Liste mit den Namen mutmaßlicher Terroristen und verlangte deren Verhaftung, um Anschlägen wie dem im israelischen Teil Jerusalems vorzubeugen. Von Verhaftungen wurde bislang nicht bekannt, und Israel ist dazu übergegangen, die mutmaßlichen Drahtzieher des Aufstandes aufspüren und töten zu lassen. Die israelische Regierung wertete die Verhaftung der vier Palästinenser als Augenwischerei. Tatsache sei, dass Arafat die Männer nur unter Druck habe verhaften lassen, sagte ein Sprecher des Ministerpräsidenten Ariel Scharon. "Wenn der Druck nicht anhält, wird er sie wieder freilassen."

Am Freitag hatte Israel den Palästinensern das Orient-Haus weggenommen, den inoffiziellen Sitz der Autonomie-Regierung in der Jerusalemer Altstadt und das Symbol für den Anspruch der Palästinenser auf das historische Jerusalem als Hauptstadt eines eigenen Staates. Sicherheitsminister Uzi Landau sagte im Rundfunk, eine Rückgabe sei nur denkbar, wenn von dort aus nicht mehr der Anspruch Israels auf ganz Jerusalem als Hauptstadt untergraben werde.

Am Sonntag erklärte die israelische Besatzungsarmee die Verwaltung der palästinensischen Telekom zum militärischen Sperrgebiet und ließ niemanden mehr in das Gebäude. Bereits vorher hatte die Armee einen Verwaltungskomplex der Autonomie- Regierung in Abu Dis im Westjordanland besetzt. Abu Dis liegt in einer der B-Zonen, die unter palästinensischer Zivilverwaltung stehen, in denen Israel aber für die Sicherheit zuständig bleibt.

Scharons Beraterin Dore Gold sagte am Sonntag vor der Presse in Jerusalem, die beschlagnahmten Gebäude seien "praktisch das Nest und das Nervenzentrum für Terroranschläge in Jerusalem und in ganz Israel" gewesen. "Wir haben Bomben, Waffen, Dokumente über israelische Sicherheitsorgane und-dienste entdeckt und auf diese Weise den Palästinenser-Organisationen das Sprungbrett nach Jerusalem genommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%