Besonders Mannheim und Ingolstadt profitieren von NHL-Pause
Vom Favoriten zum Außenseiter

Die Spitzenteams der vergangenen Saison können ohne Stars aus der NHL in der Deutschen Eishockey-Liga nicht mithalten.

BERLIN. Das Volk auf den Tribünen in der betagten Krefelder Rheinlandhalle jubelte schadenfroh. Der "Vizemeister" wurde in Fangesängen verhöhnt. Denn auf dem Eis blamierte sich eine Mannschaft, von der dies vor der Saison in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) keiner erwarten durfte. Die Eisbären lagen am Sonntag 0:3 bei den Krefeld Pinguinen zurück. Es ging bei den Berlinern nichts mehr, die Hypothek der 3:8-Heimniederlage vom Freitag gegen Mannheim und dann dieser Rückstand: Die Eisbären waren angekommen an der Schwelle zum Desaster.

Die Berliner haben sich letztlich noch zusammengerissen und siegten 4:3. Sie stehen damit immerhin noch besser da als ihr Finalbezwinger aus der vergangenen Saison, der Meister Frankfurt Lions, der am sechsten Spieltag beim 7:3 gegen Augsburg erst den zweiten Erfolg feierte. Die Finalteilnehmer der Vorsaison laufen der Konkurrenz an der Tabellenspitze hinterher. Mannheim, Ingolstadt und Nürnberg sind die Mannschaften mit den großen Stars und erstaunlicher Frühform.

Besonders in Mannheim und Ingolstadt profitieren sie von der Spielpause in der National Hockey-League (NHL). In der besten Eishockey-Liga der Welt wird wegen des Dauerstreits zwischen Klubbesitzern und Spielergewerkschaft über die Einführung einer Grenze für die Spielerbudgets der Klubs nicht gespielt. Ingolstadt und Mannheim reagierten als erste Klubs: Bei den Bayern sorgt seit Saisonbeginn der beste deutsche Stürmer Marco Sturm mit seinem Kollegen aus der NHL, Andy McDonald, für Furore, bei Mannheim sind mit Torhüter Cristobal Huet und den deutschen Feldspielern Sven Butenschön und Jochen Hecht gleich drei aktuelle NHL-Spieler im Kader - mehr als bei jedem anderen DEL-Team.

Seite 1:

Vom Favoriten zum Außenseiter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%