Archiv
Besserung auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor nicht in Sicht - HVB

(dpa-AFX) München/Nürnberg - Auf dem Arbeitsmarkt gibt es nach Einschätzung der Hypovereinsbank (HVB) weiterhin keine Anzeichen für eine Wende zum Besseren. "Der Rückgang der saisonbereinigten Arbeitslosenzahl um 1.000 im Juni war wohl nur ein Ausreißer", sagte Hypovereinsbank-Analyst Andreas Rees in einem dpa-Gespräch. Bereits im Juli sei wieder mit einem Anstieg zu rechnen.

(dpa-AFX) München/Nürnberg - Auf dem Arbeitsmarkt gibt es nach Einschätzung der Hypovereinsbank (HVB) weiterhin keine Anzeichen für eine Wende zum Besseren. "Der Rückgang der saisonbereinigten Arbeitslosenzahl um 1.000 im Juni war wohl nur ein Ausreißer", sagte Hypovereinsbank-Analyst Andreas Rees in einem dpa-Gespräch. Bereits im Juli sei wieder mit einem Anstieg zu rechnen.

Trotz besserer Konjunkturdaten und steigender Auftragseingänge hielten sich die meisten Betriebe und Dienstleistungsunternehmen mit Neueinstellungen weiterhin zurück. "In der Regel werden die Aufträge mit dem bestehenden Personal oder durch Überstunden abgearbeitet", sagte Rees.

Der private Verbrauch in Deutschland bleibe nach wie vor hinter den Erwartungen zurück. "Angesichts eines Binnenanteils von 56 Prozent wirkt sich die weltweite Belebung der Konjunktur entsprechend gering auf die Produktionsauslastung in Deutschland aus", betonte Rees. Als Grund für die Konsumzurückhaltung nannte Rees die Verunsicherung breiter Bevölkerungsschichten durch die anhaltenden Reformdiskussionen. "Diese Verunsicherung ist der Preis, den wir für den notwendigen Strukturwandel bezahlen müssen."

Bereits für Juli rechnet der HVB-Analyst mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen um bundesweit 100.000 auf rund 4,33 Millionen. Hauptgrund für die Zunahmen seien die Betriebsferien in vielen Unternehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%