Besucher dürfen nicht zu Arafat
Neuer EU-Vermittlungsversuch in Israel

Vor dem Hintergrund der anhaltenden israelischen Offensive im Westjordanland hat am Donnerstag die Europäische Union (EU) einen neuen Vermittlungsversuch im Nahen Osten begonnen.

Reuters NABLUS. Spaniens Außenminister Josep Pique und der außenpolitische Koordinator der EU, Javier Solana, reisten im Auftrag des EU-Ministerrates in den Nahen Osten, um Israel zum Rückzug zu bewegen und einen Waffenstillstand zu vermitteln. Nach einem spanischen Rundfunkbericht soll der Delegation ein Besuch bei dem in Ramallah von der israelischen Armee belagerten Palästinenser-Präsidenten Jassir Arafat verwehrt werden.

Spaniens Außenminister Pique hatte nach der Dringlichkeitssitzung des EU-Außenministerrates in Luxemburg Donnerstagfrüh erklärt, man werde in den Nahen Osten auch ohne Gewissheit über ein Treffen mit Arafat reisen. Sollte Israel eine Begegnung mit Arafat ermöglichen, werde sich Spaniens Regierungschef Jose Maria Aznar der Delegation anschließen.

Im spanischen Rundfunk hieß es, die israelische Regierung habe entschieden, die EU-Delegation nicht zu Arafat zu lassen. Arafat ist mit seinen engsten Mitarbeitern in seinem Büro in Ramallah von israelischen Soldaten seit Karfreitag eingeschlossen. Eine offizielle israelische Bestätigung für das Besuchsverbot gab es nicht. Am Mittwochabend hatte Israels Ministerpräsident Ariel Scharon die Lage im Kabinett beraten.

Piquet und Solana wollen versuchen, die Israelis zum Rückzug zu bewegen und einen Waffenstillstand zu erreichen. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNO) vertagte am Mittwoch Beratungen über eine weitere Nahost-Resolution auf Donnerstag. Arabische Staaten drängen auf eine Resolution, die Israel zum Rückzug aus den palästinensischen Städten auffordert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%