Bieterverfahren geht kommende Woche in Endrunde
Kirch Media streicht mehr als ein Viertel der Stellen

Die insolvente Kirch Media streicht mehr als ein Viertel der 544 Arbeitsplätze. In einem ersten Schritt müssten bis zum Jahresende 82 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, teilte die neue Geschäftsführung der Kirch Media am Mittwoch in München mit.

HB/dpa MÜNCHEN. Für das kommende Jahr sei nach Absprache mit dem Betriebsrat der Abbau von weiteren 69 Stellen vorgesehen.

Mit den übrigen Mitarbeitern werde die Kirch Media trotz des laufenden Insolvenzverfahrens das Kerngeschäft aufrechterhalten. Die Betroffenen sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme zu verbessern.

Die Kirch Media GmbH war Dachgesellschaft des Kerngeschäfts der Kirch Gruppe. Die Kirch Media hatte Anfang April als erste der Kirch- Gesellschaften Insolvenzantrag gesellt, das wenige Wochen später eröffnet wurde. Das Bieterverfahren für eine Übernahme der Kirch Media geht voraussichtlich in der nächsten Woche in die Endrunde. Bis dahin müssen die Interessenten nach Informationen aus Branchenkreisen ihre verbindlichen Kaufangebote abgeben. Das höchste Angebot soll der US- Milliardär Haim Saban mit 2,6 Mrd. Euro abgegeben haben. Im Rennen ist daneben auch noch die Commerzbank und ein Konsortium der Altgesellschafter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%