Bilanzpressekonferenz
Deutsche Börse AG spürt Talfahrt an den Märkten

Auch das Unternehmen Deutsche Börse AG bekommt die anhaltende Talfahrt an den Aktienmärkten zu spüren. Die Erlöse mit dem Computerhandelssystem Xetra werden in den ersten drei Monaten 2001 voraussichtlich um etwa 10 % unter dem Vorjahreswert liegen werden, sagte der Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, Mathias Hlubek, am Dienstag in Frankfurt. Im Januar und Februar sei bereits das Handelsvolumen auf Xetra um rund ein Viertel gesunken.

rtr FRANKFURT. Die Zahl der gehandelten Transaktionen hat zugleich um 39 % zugelegt. Hlubek verwies jedoch auf Analysten-Einschätzungen, wonach die Lage an den Märkten nicht "ganz so schlecht" sei, wie es sich in den aktuellen Kursniveaus darstelle. "Die fundamentalen Daten legen keinen nachhaltigen 'Bärenmarkt' nahe", sagte der Finanzchef.

Insgesamt betrachtet sei eine weitere negative Entwicklung an den Börsen jedoch nicht auszuschließen, sagte Hlubek weiter. Dies würde nicht nur Auswirkungen auf die Investoren und die deutsche Aktienkultur, sondern durchaus auch auf die Deutsche Börse als "Organisator und Betreiber dieser Märkte haben". Vor den kurzfristigen Auswirkungen müsse sich die Börse AG aber nicht fürchten", fügte der Finanzchef hinzu. Im Gegenteil könne eine Investition in die Papiere der Deutsche Börse beim derzeitigen Umfeld als mögliche Absicherung gegen den insgesamt sinkenden Markt betrachtet werden.

Hlubek äußerte sich anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Deutsche Börse für das Geschäftsjahr 2000. Das Unternehmen hatte bereits vergangenen Monat mitgeteilt, dass die Umsätze um 47 % auf gut 702 Mill. ? und der Jahresüberschuss ohne außerordentliche Erträge um mehr als das Doppelte auf 146,3 Mill. ? gestiegen seien.

Börse-Aktie im Plus

Die Börse schlägt eine Bardividende von drei Euro je Aktie vor. Die Gesellschaft war Anfang Februar selbst an den Markt gegangen und hatte dadurch rund eine Milliarde Euro eingenommen, die in die Weiterentwicklung und den Neuaufbau der Geschäfte eingesetzt werden sollen. Dazu zählten insbesondere die Schaffung einer pan-europäischen Handelsplattform, die Ausdehnung des Teilnehmernetzes der Terminbörse Eurex auf Asien und Amerika sowie die Schaffung eine so genannten Kontrahenten, der unter anderem einen anonymem Aktienhandel zwischen den großen Marktteilnehmern ermöglicht.

Der Kurs der Börse-Aktie notierte am Dienstagmittag mit 338 ? 0,9 % über ihrem Vortagesschluss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%