Bill Clinton muss sich einer neuen Untersuchung stellen
Lewinsky-Fall wird neu aufgerollt

Am Tag der Nominierung von Vize-Präsident Al Gore hat CNN das Weiße Haus aufgeschreckt. Die neue Erinnerung an alte Peinlichkeiten könnte die geordnete Übergabe zunichte machen.

dpa/HB WASHINGTON. US-Präsident Bill Clinton muss sich im Zusammenhang mir der Lewinsky-Affäre einer weiteren Untersuchung stellen. Wie der Nachrichtensender CNN am Donnerstag berichtete, hat der Nachfolger von Sonderermittler Kenneth Starr, Robert Ray, eine neue "Grand Jury" eingesetzt. Die Entscheidung wurde wenige Stunden vor der entscheidenden Rede von Vizepräsident Al Gore auf dem Parteitag der Demokraten bekannt und überraschte nach Angaben des Senders selbst das Weiße Haus.

Nach Angaben des Nachrichtensenders geht es erneut um Clintons Aussage unter Eid, er habe keine Affäre mit Paula Jones gehabt. Der US-Präsident sei zwar bereits der Falschaussage überführt, berichtet CNN, aber Ray werde zusätzlich noch untersuchen, ob Clintons Verhalten kriminell gewesen sei.

Ein Sprecher im Weißen Haus sagte, es sei ein merkwürdiger Zufall, dass die Information ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt an die Öffentlichkeit dringe. Die Einsetzung der neuen Grand Jury wurde wenige Stunden vor der Rede von Vizepräsident Al Gore auf dem Wahlparteitag der Demokraten in Los Angeles bekannt, mit der er die Präsidentschaftskandidatur der Partei annehmen wird

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%