Bis Anfang November
IWF will Weltwirtschaftsbericht revidieren

afp WASHINGTON. Wegen der Terror-Anschläge in den USA will der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen gerade vorgelegten Weltwirtschaftsbericht schon in wenigen Wochen revidieren. Eine neue Schätzung werde voraussichtlich zum kommenden Treffen des IWF-Leitungsgremiums Internationaler Währungs- und Finanzausschuss "Ende Oktober, Anfang November" vorgelegt, sagte IWF-Sprecher Thomas Dawson am Freitag in Washington. Das genaue Datum stehe noch nicht fest.

Das eigentlich in diesen Tagen geplante Treffen des Währungs- und Finanzausschusses war wie die gesamten Jahrestagungen von IWF und Weltbank nach den Anschlägen in New York und Washington abgesagt worden. In seinem am Mittwoch veröffentlichten Weltwirtschaftsbericht sagt der IWF für das laufende Jahr nur noch ein weltweites Wachstum von 2,6 Prozent voraus. Im Mai war der IWF noch von 3,1 Prozent ausgegangen. Nach den Anschlägen habe sich das Risiko eines nachhaltigen Abschwungs erhöht, betonte der Währungsfonds.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%