Bis zu 1 Mrd. Dollar für Umweltprojekte in Entwicklungsländern
USA schlagen Klimasonderfonds vor

afp DEN HAAG. Die USA haben auf dem UN-Klimagipfel in Den Haag einen Sonderfonds für Entwicklungsländer vorgeschlagen. Bis zu 1 Mrd. $ (2,32 Mrd. DM) sollen demnach in Umweltschutz-Fonds für ärmere Länder fließen, wie Diplomaten am Donnerstag mitteilten. Industriestaaten sollten das Geld bis 2012 locker machen. Damit könnten Projekte finanziert werden, die "bei der Anpassung an negative Auswirkungen" der Erderwärmung helfen.

Jürgen Trittin hält Initiative für zu einfach

Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) bezeichnete die US-Initiative als zu einfach. Sollten die USA das Protokoll von Kyoto nicht ratifizieren, bliebe die Zahlung an den anderen hängen, sagte Trittin der Nachrichtenagentur AFP. Auch bei der Europäsichen Union, den Entwicklungsländern und China stieß der Vorschlag auf Ablehnung.

Konferenzpräsident Jan Pronk kündigte an, die Konferenz werde um einen Tag bis Samstag verlängert. Die Verlängerung des Gipfel mit Umweltministern von rund 180 Staaten wurde wegen der bisher ergebnislosen Verhandlungen nötig. Die Umweltorganisation Greenpeace warnte am Donnerstag mit einer Protestaktion vor einem Scheitern der Klimakonferenz. Zu lautem Sirenengeheul entrollten Aktivisten vor dem Konferenzgebäude ein Transparent mit der Aufschrift "Lasst uns nicht ertrinken". Die Aktion richte sich vor allem an die Länder USA, Kanada und Japan, "die bislang jedes Weiterkommen auf der Konferenz blockiert haben", teilte die Umweltorganisation mit.

Kyoto-Maßnahmen müssen noch geregelt werden

Die Umweltminister wollen die noch offenen Punkte des Klimaschutzprotokolls von Kyoto aus dem Jahr 1997 klären und endlich den Weg für seine Ratifizierung ebnen. Das Protokoll schreibt 38 westlichen und osteuropäischen Ländern eine Verringerung der sechs wichtigsten Treibhausgase um durchschnittlich 5,2 % bis zum Jahr 2010 im Vergleich zum Jahr 1990 vor. Es wurde jedoch erst von 29 Ländern ratifiziert. Die EU und Japan unterzeichneten das Dokument im April 1998, vor allem die USA weigerten sich aber bisher. Die Entwicklungsländer werfen den Industrienationen vor, ihre Verpflichtungen zur Verringerung der Umweltverschmutzung nicht einzuhalten und eine rücksichtlose Politik auf dem Rücken der armen Länder zu betreiben.

Weitere Informationen zur 6. Klimaschutzkonferenz in Den Haag:
COP 6 World Conference Climate Change - Den Haag 2000
Die offizielle Website zur Klimaschutzkonferenz in Den Haag
cop6.unfccc.int

United Nations Framework On Climate Change (UNFCCC):
Organisator und Informationszentrum der Klimaschutzkonferenz
www.unfccc.de

Grünbuch der EU zum Treibhaus-Emissionsrechtehandel
europa.eu.int/comm/environment/docum/0087_en.htm

Dazu auch der Bereich des Ausschuß für Forschung, technologische Entwicklung und Energie
www.europarl.eu.int/dg1/a4/de/a4-97/a4-0168.htm

United States Initiative on Joint Implementation: Informationsseiten der amerikanischen Initiative zur Senkung der Treibhausemissionen
www.gcrio.org/usiji

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%