Bisher keine Reisewarnungen vom Auswärtigen Amt
Touristik-Branche verzeichnet kaum Stornierungen bei Nahost-Reisen

Die Terroranschläge in den USA haben nach den Beobachtungen der deutschen Reiseveranstalter bisher nur wenige Kunden veranlasst, Reisen in die Türkei, nach Ägypten oder in andere islamische Länder kurzfristig zu stornieren. Gleichwohl sorgt sich die Branche vor der weiteren Entwicklung, insbesondere vor einem militärischen Vergeltungsschlag.

ek DÜSSELDORF. Die aktuelle Situation nach Anschlägen könne "natürlich dazu führen, dass die Leute die islamischen Länder meiden", sagte Klaus Laepple, Präsident des Deutschen Reisebüro- und Reiseveranstalterverbandes (DRV). Unterdessen behauptete der Chef des türkischen Reisebüro-Verbandes, Basaran Ulusoy, der türkischen Zeitung "Hürriyet" zufolge, dass bereits viele Touristen ihren geplanten Türkei-Urlaub abgesagt hätten. Nach Angaben des Blattes würde der europaweit größte Anbieter von Türkei-Reisen, der Hamburger Spezialveranstalter Öger-Tours, bereits Stornierungen von 5 % verzeichnen.

Diese Darstellung wurde von einem Öger-Sprecher zurückgewiesen. Es gebe "kein signifikantes Ansteigen" der Reiserücktritte. "Die Leute warten einfach ab", hieß es. Der Veranstalter erwarte für das im Oktober zu Ende gehende Reisejahr keinerlei Probleme oder nennenswerte Einbußen. Mit einer Million Türkei-Urlaubern habe man ein Rekordergebnis erzielt.

Nach Angaben aus Istanbul erwartet das Land in diesem Jahr 13 Millionen Touristen, rund 2,5 Millionen davon aus Deutschland. Auch bei den großen Reiseveranstaltern TUI und Thomas Cook haben sich nach eigenen Angaben die Stornierungen nicht wesentlich erhöht.

Bei Rücktritten oder Umbuchungen von Reisen in den Nahen oder Mittleren Osten berechnen die Veranstalter ihre üblichen Gebühren. Erst wenn das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für das Zielgebiet ausspricht, zeigen die Touristikunternehmen Kulanz. Dafür sehen sie aber derzeit keinen Anlass. Denn bisher erklärte das Ministerium im Zusammenhang mit den Anschlägen in den USA lediglich: "Inwieweit die Sicherheitslage und touristische Infrastruktur in einzelnen Urlaubsländern beeinträchtigt sein wird, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beurteilt werden."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%