Bislang worden 38 Mill. eigene Papiere erworben
Eon schließt Rückkaufprogramm zur Hälfte ab

Der Chemie- und Energiekonzern Eon hat sein im Oktober 2000 aufgenommenes Aktienrückkaufprogramm zur Hälfte abgeschlossen.

ddp-vwd DÜSSELDORF. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte, wurden bislang 38 Mill. eigene Papiere erworben. Dies entspricht einem Anteil von fünf Prozent des Grundkapitals. Bis Ende Oktober 2001 kann Eon weitere fünf Prozent seiner Aktien kaufen.

Was mit den Papieren geschehen wird, ist noch offen. Zu Beginn der Rückkaufaktion hieß es, der Aufsichtsrat werde nach Abschluss der Kapitalmaßnahme über das weitere Vorgehen entscheiden. Denkbar ist, dass Eon die Papiere dauerhaft einzieht, um den Kurs der am Markt verbleibenden Aktien zu stützen. Die eigenen Aktien können aber auch als Tauschwährung bei Firmenübernahmen eingesetzt werden.

Bislang hat der Rückkauf den Eon-Kurs nur zeitweilig nach oben getrieben. So erholte sich der Aktienkurs von rund 57 Euro Anfang Oktober auf bis zu 66,50 Euro Anfang Dezember. Derzeit kostet das Papier des Mischkonzerns allerdings nur noch gut 58 Euro und damit kaum mehr als zu Beginn der Aktion.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%