Archiv
Bitte anschnallen!

Die US-Märkte konnten am Freitag die Kursgewinne vom Vortag ausbauen. Zwar musste der Nasdaq-Index einen Teil der Tagesgewinne wieder abgegeben, doch schloss das Börsenbarometer im Plus. Die Zuversicht der Anleger trieb die Indizes in die grüne Zone. Morgendliche Gewinnwarnungen und die gemischten Wirtschaftsdaten konnten den Märkten nichts anhaben.

Die Angst vor einer möglichen Inflation dürfte vorerst gebannt sein. Die Erzeugerpreise gingen vor allem wegen der gesunkenen Energiepreise im Juni um 0,3 Prozent stärker zurück als erwartet. Die neusten Daten der Universität von Michigan zum Verbrauchervertrauen deuten auf eine leichte Erholung der US-Wirtschaft hin. Die Umsätze des Einzelhandels legten im Juni um 0,2 Prozent zu, blieben jedoch um 0,1 Prozentpunkte hinter den Erwartungen der Experten zurück. Die um die Daten der Automobilbranche bereinigte Kernrate ging jedoch um 0,2 Prozent zurück, die Mehrheit der Experten hatte dagegen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Den Einzelhandelswerten konnte das nichts anhaben. Home Depot und Wall Mart notierten im Plus. Nun warten die Anleger gespannt auf die kommende Woche. Dann wird es rund 181 Ertragsmeldungen hageln. Darunter eine Vielzahl von Finanztiteln und Computergigant IBM ebenso wie Intel.



In der Gewinnzone waren zum Wochenschluss vor allem die Aktien der Kommunikationsausrüster. Cisco, gefolgt von Lucent Technologies eroberte den grünen Bereich. Auch die Werte aus der Modebranche standen dem nicht nach. The Gap und Ann Taylor verbuchten Kursgewinne. Trauriger sah es dagegen bei den Chemie- und Halbleiterwerten aus.

Advanced Micro Devices (AMD) und Rambus hatten unter pessimistischen Prognosen zu leiden. Zwar konnte Advanced Micro Devices die Analystenerwartungen mit einem Gewinn von fünf Cents pro Aktie schlagen. Doch im Vergleich zum Vorjahr musste der Chiphersteller einen Gewinn- und Umsatzminus hinnehmen. Zudem ist das Zukunftsbild alles andere als zufriedenstellend. Der Kampf um den Kunden wird immer stärker und der Preiskrieg mit Intel wird das Ergebnis weiter drücken. Daher bereitete AMD die Anleger auf einen Verlustausweis im vierten Quartal vor. Kollege Rambus ging es nicht besser. Der R-DRAM Chip-Spezialist konnte die Analystenerwartungen für das dritte Quartal mit einem Gewinn von vier Cents pro Aktie zwar auch erfüllen. Das Unternehmen warnte die Anleger jedoch ebenfalls für das vierte Quartal vor.

Der Netzwerkspezialist Cisco profitierte von guten Analystenkommentaren. Während das Brokerhaus Robertson Stephens die Aktien von Juniper Networks von "kaufen" auf "aggressiv kaufen" aufstufte, prognostizierten die Kollegen von ABN Amro und Bear Stearns Konkurrent Cisco Systems wieder an Marktanteil gewinnen werde. Cisco gehörte am Freitag zu den meist gehandelten Aktien und schloss im Plus. Auch Juniper Networks drehte kurz vor Börsenschluss ins Minus.

Zu den Tagesverlierern zählte Spielzeug-Einzelhändler Toys `R Us. Offensichtlich ist mit Spielzeug zur Zeit nur wenig Geld zu verdienen. Die schwache Konjunktur macht Toys `R Us mehr zu schaffen als erwartet. Der größte Spielzeug-Einzelhändler sprach eine Gewinnwarnung aus. Das Unternehmen rechnet damit, dass der Verlust für das zweite Quartal mehr als 14 Cents pro Aktie betragen wird. Damit fällt der Fehlbetrag höher aus als die Experten bisher geschätzt hatten. Toys `R Us deutete zudem an, dass der Ergebnis im laufenden sowie im kommenden Jahr ebenfalls geringer ausfallen wird.

Zurück marsch! Das hieß es am Freitag bei Automobilhersteller DaimlerChrysler zum zweiten Mal in diesem Jahr. Rund 150.000 Mercedes Benz Autos des Typs C,E, S und SL sollen wegen defekter Airbags aus Europa und dem Mittleren Osten zurückgerufen werden. Betroffen sind alle Autos, die im Zeitraum von Juni 1995 bis April 1996 gebaut wurden. Es gab bereits einige Fälle in denen sich defekte Seitenfahrer Airbags vorzeitig ausgelöst haben und die Passagiere verletzten. Stefan Diehl, Pressesprecher von DaimlerChrysler, rechnet mit Kosten von rund 15 Millionen Euros um das Problem zu beheben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%