Bluff oder Tabu-Bruch?
Sekte sorgt mit angeblich erstem Klonbaby für Wirbel

Nur 16 Monate ist es her, dass die Biochemikerin und so genannte Bischöfin der Ufo-gläubigen Raelianer-Sekte, Brigitte Boisselier, in Washington schallendes Gelächter für ihre Pläne eines geklonten Babys erntete. Jetzt behauptet sie, ihr Ziel erreicht zu haben.

HB/dpa NEW YORK. Auf einer Pressekonferenz in Hollywood (US-Staat Florida) verkündete Boisselier am Freitag die Geburt des ersten angeblich geklonten Menschen. Das Baby, ein kleines Mädchen und der Klon seiner Mutter, sei am 2. Weihnachtstag per Kaiserschnitt zur Welt gekommen und wohlauf.

Ob Boisselier nur blufft, wie manche Mediziner glauben, oder sie das Tabu, einen Menschen zu reproduzieren, tatsächlich gebrochen hat, soll ein "genetischer Fingerabdruck" des Neugeborenen beweisen. Mit dem Nachweis durch "unabhängige, weltberühmte Klonexperten" ist ihren Angaben zufolge in acht bis neun Tagen zu rechnen. In der Zwischenzeit soll bereits Klonbaby Nummer zwei das Licht der Welt erblicken - irgendwo in Nordeuropa und auf Wunsch eines lesbischen Paares. Weitere drei Babys sollen nach Worten Boisseliers bis Ende Januar auf die Welt kommen.

Boisselier, die in der Vergangenheit verlacht, geschmäht und mit Mordandrohungen überhäuft worden war, präsentierte sich der Presse als Gewinnerin: strahlend, in einem hautengen, schwarzen Kleid, Stöckelschuhen und langen roten Haaren. "Dies ist mein Tag", sagte sie und bedankte sich überschwänglich bei Sektenführer Raël für seine moralische Unterstützung.

Raël, ein aus Frankreich stammender Schlagersänger und Rennfahrer mit dem bürgerlichen Namen Claude Vorilhon, residiert eine Autostunde von Montreal entfernt inmitten von Spielzeugraumschiffen und einem gigantischen Modell der Erbsubstanz DNA. Er ernannte die Pilgerstätte seiner weltweit etwa 55 000 Anhänger zum "Ufoland" - in Anlehnung an seine angebliche Begegnung mit Außerirdischen und ihrem Raumschiff 1973 auf einem erloschenen Vulkan in Südfrankreich.

Die mit Raëls Hilfe gegründete Firma Clonaid unterhält eine Klinik auf den Bahamas, in der das angeblich geklonte Mädchen "Eve" nach Vermutung von US-Medien zur Welt gekommen sein dürfte. Außer Boisselier, Clonaids wissenschaftlicher Direktorin, hatten auch der italienische Frauenarzt Severino Antinori und sein US-Kollege Panos Zavos für Anfang 2003 die ersten Klonbabys angekündigt. Doch statt sich geschlagen zu erklären, stellte Antinori den Erfolg seiner Kollegin in einer ersten Stellungnahme in Frage.

Sowohl Clonaid als auch das Team Antinori/Zavos gelten als Außenseiter der Wissenschaft und werden wegen ihrer Pläne von Kollegen, der Kirche und Politikern gleichermaßen kritisiert. Bei der offenen Debatte der amerikanischen Akademie der Wissenschaften im August 2001 in Washington wurden sie selbst von Ian Wilmut attackiert, dem Schöpfer von Klonschaf Dolly. Er hatte den Stein 1997 mit der gelungenen Reproduktion eines Schafes ins Rollen gebracht.

Antinori und Zavos haben eigenen Angaben zufolge 200 Paare in Europa und weitere 1300 in den USA für ihre Klonexperimente ausgewählt und wollen ihnen kostenlos den Wunsch nach Kindern erfüllen. Babys zu klonen sei kein Kunststück, bekräftigten beide. Es handele sich lediglich um ein neues Mittel gegen die männliche Unfruchtbarkeit.

Dem Einwand, missgebildete Kinder in die Welt zu setzen, widersprechen sie mit der Behauptung, dass die Risiken des Klonens "nicht größer sind als die der künstlichen Befruchtung". Dem Klon- Pionier Wilmut war es mit dem Schaf Dolly allerdings nur bei einem von 277 Versuchen gelungen, ein geklontes Schaf zu erzeugen.

Deutschland und Frankreich hatten kürzlich bei den Vereinten Nationen in New York die Initiative ergriffen und ein weltweites Klonverbot beantragt. Ihr Vorstoß scheiterte ausgerechnet am Widerstand der USA, die jetzt das möglicherweise Heimat des ersten Klonbabys der Welt werden könnten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%