Archiv
BMW prüft Engagement in Ostdeutschland

Mehr als 10000 BMW-Mitarbeiter müssen wegen der Metallerstreiks in Ostdeutschland ab Montag (23. Juni) auf unbestimmte zu Hause bleiben.

dpa MÜNCHEN. "Die Produktion in München und Regensburg muss für längere Zeit unterbrochen werden", sagte eine BMW-Sprecherin am Sonntag der dpa in München. Der Streik beim brandenburgischen Getriebe-Zulieferer sei um eine Woche bis kommenden Samstag verlängert worden. In diesem Fall würde der Produktionsstopp bei BMW mindestens bis Mittwoch in einer Woche (2. Juli) dauern.

BMW hatte ursprünglich gehofft, dass der Streik bei ZF an diesem Wochenende beendet wird. In diesem Fall hätte die 3er-Produktion in München und Regensburg sowie teilweise auch die Fertigung in anderen Werken für zweieinhalb Tage ausfallen müssen. Nun könnten die Probleme noch mindestens eineinhalb Wochen andauern. "Vielleicht einigt man sich ja auch früher, das ist aber nur eine Hoffnung", sagte die BMW-Sprecherin. Betroffen von den Streiks in Ostdeutschland zur Durchsetzung der 35-Stunden-Woche sind auch die Komponentenfertigung in Landshut sowie die Motorenproduktion im österreichischen Steyr.

BMW will angesichts der Produktionsausfälle sein Engagement in Ostdeutschland überprüfen. Das Werk, das derzeit in Leipzig gebaut wird, sei aber nicht in Gefahr, hieß es beim weiß-blauen Autobauer. Allerdings sei der Konzern beispielsweise für einen weiteren Ausbau seiner Aktivitäten auf Planungssicherheit angewiesen. Daher müssten die Auswirkungen der Streiks und einer möglichen Einführung der 35-Stunden-Woche genau überprüft werden.

Der Konzern ließ offen, wie viel der Produktionsstopp kostet. Dies könne erst am Ende ermittelt werden. Nach Schätzung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer von der Fachhochschule Gelsenkirchen könnte der Umsatzausfall bei 38 Mill.? pro Tag liegen. Der Gewinnausfall beträgt nach seinen Berechnungen vier Mill.? täglich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%