BMW sind Tagesverlierer
Dax fällt um mehr als 140 Punkte

Der Dax zeigt sich am Mittwochnachmittag weiter sehr schwach. Bis gegen 15.35 Uhr MEZ gibt das Börsenbarometer 2,1 % bzw. 141 Punkte auf 6 537 Stellen nach. Nach den starken Abgaben am Vormittag kann sich der Index wieder leicht erholen. Wall Street eröffnete den Erwartungen entsprechend schwächer, aber besser behauptet als die deutschen Werte, was helfen könnte, die Verluste zu begrenzen.

vwd FRANKFURT. Getrieben durch anhaltende Verkäufe großer Institutioneller speziell aus dem US-Raum, fiel der Index im tagesverlauf durch wichtige Unterstützungsmarken. Der anstehende Feiertag in den USA am Donnerstag und der ungewisse Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen sorgten zusätzlich für Unwohlsein.

Tagesverlierer sind bisher BMW , die 4,4 % auf 34,84 Euro abgeben. Dabei wirke der Sog von Daimler-Chrysler , sagten Händler. Die Aktie der Stuttgarder befinden sich weiter auf Talfahrt. "Die Aktie setzt ihren Sinkflug der vergangenen Tage fort", erklärt ein frustrierter Marktbeobachter. Die Papiere geben 1,3 % auf 46,05 Euro ab. Auch VW leiden unter der schlechten Stimmung und notieren mit 2,6 % im Minus bei 55,84 Euro.

MAN verlieren 2,4 % auf 30,80 Euro. Die Zahlen des Konzerns haben unter Marktteilnehmern ein wenig für Verwirrung gesorgt, da sie mit dem Vorjahresergebnis nicht vergleichbar sind. In einer ersten Einschätzung sprachen Händler noch von einem positiven Ergebnis, was sie später jedoch revidierten. Eine weitere Aktie im Blickpunkt ist die von Epcos . Die Papiere notieren um 0,9 % tiefer bei 88,81 Euro, nachdem sam Vormittag noch im Plus lagen. Händler werten die Zahlen von Epcos als sehr gut. Sie verweisen allerdings auch auf Siemens, die zwar gute Zahlen brachten, aber einen sehr verhaltenen Ausblick.

Die kräftigen Abgaben der Banken erklären Händler mit deren starker Exposure bei den Technologiewerten. Deutsche Bank verlieren 3,5 % auf 90,04 Euro und Dresdner Bank ebenfalls 3,5 % auf 48,54 Euro. Einerseits hielten die Geldhäuser große Aktienbestände und andererseits hätten sie Kredite ausstehen, heißt es. Gegen den Trend können RWE zulegen, die 1,8 % auf 48,25 Euro zulegen. Das Unternehmen hatte am Vortag Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt, die von Analysten positiv aufgenommen worden waren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%