BMW und T-Aktie Tagesgewinner im Dax
Deutsche Standardwerte legen zu

Ungeachtet des schwächer als erwartet ausgefallenen ifo-Geschäftsklimaindex' und beflügelt von positiven US-Konjunkturdaten legten die Standardwerte am Dienstag bis Börsenschluss deutlich zu.

vwd/ddp FRANKFURT. Mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 4 202,97 Punkte blieb der Deutsche Aktienindex aber unter seinem Tageshoch von 4 260,09 Zählern. Am Neuen Markt ging es hingegen weiter abwärts. Der Nemax 50 büßte knapp 2,0 Prozent ein und rutschte mit 598,00 Zählern erneut unter die Marke von 600 Punkten. Der MDax der Nebenwerte verbuchte einen Zuwachs von 0,9 Prozent auf 3 864,67 Zähler.

Durch die guten Daten zum US-Verbrauchervertrauen habe der Markt weiteren Auftrieb bekommen, erklärten Händler. Auch der leicht rückläufige ifo-Geschäftsklima-Index für Juni habe das Sentiment nicht nachhaltig eintrüben können. Dabei ist Analysten zufolge zu berücksichtigen, dass der Indexstand durch die jüngsten Streiks und damit durch Einmaleffekte belastet worden sei.

An der New Yorker Wall Street präsentierten sich die US-Aktienmärkte am Abend schwächer. Der Dow-Jones-Index verlor bis 20.15 Uhr 0,2 Prozent auf 9 274,35 Zähler, während der Nasdaq-Composite-Index 1,4 Prozent auf 1 438,78 Punkte einbüßte. Erneut etwas fester notierte der Euro. Nachdem die Europäische Zentralbank am Mittag einen Referenzkurs von 0,9712 Dollar ermittelt hatte, kostete die Gemeinschaftswährung am Devisenmarkt 0,9764 Dollar.

Im Dax führen BMW die Tagesgewinner mit einem Plus von 5,4 Prozent auf 40,00 Euro an. Die Investmentbank Goldman Sachs hatte BMW auf seine "Recommended List" gesetzt. Stark gesucht waren auch Versicherungswerte, die von der Hoffnung profitierten, dass der Abwärtstrend an den Börsen sich dem Tiefpunkt nähere oder ihn bereits hinter sich habe. Münchener Rück stiegen um 5,2 Prozent auf 222,00 Euro, und Allianz verbesserten sich um 3,9 Prozent auf 189,40 Euro. Deutsche Telekom verteuerten sich um 4,3 Prozent auf 9,05 Euro. Das Unternehmen hatte am Morgen Gerüchte über eine bevorstehende Kapitalerhöhung dementiert. Allerdings dürfte sich die Stimmung gegenüber Telekom-Unternehmen so schnell nicht nachhaltig bessern, erklärten Händler.

MLP gaben nachrichtenlos erneut kräftig nach und notierten mit einem Minus von 5,6 Prozent bei 29,50 Euro. Fresenius Medical Care büßten 2,8 Prozent auf 47,45 Euro ein, und ThyssenKrupp verbilligten sich um 1,8 Prozent auf 15,19 Euro.

Im Nemax 50 sackten MobilCom um fast 20,0 Prozent auf 6,84 Euro ab. Auch Aktien des Chipbrokers ACG standen unter Druck und verloren 8,3 Prozent auf 2,98 Euro. Teleplan büßten 7,4 Prozent auf 7,41 Euro ein. Auftrieb erhielten gegen den allgemeinen Trend Lambda Physik durch die Übernahme des UV-Laser-Spezialisten Optomech. Die Papiere stiegen nach den hohen Verlusten des Vortages um 11,6 Prozent auf 10,60 Euro. Deuliche Kursgewinne um 6,0 Prozent verzeichneten auch SCM Microsystems und Comdirect.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%