Archiv
Bodenbildung an der Nasdaq

Investoren haben am Dienstag wieder Vertrauen in Wachstumswerte. Schon den zweiten Tag in Folge klettert der Nasdaq Index in die Höhe. Anleger vertrauen darauf, dass die High-Tech-Aktien endlich günstig bewertet sind. Der Boden sei gefunden, hört man immer wieder vom Parkett. Daher können Technologiewerte gegen Mittag ihre Gewinne ausbauen. An der Nasdaq gewinnen Intel, Cisco und Veritas.

Die High-Tech-Werte sorgen auch für Punktgewinne an der Wall Street. Intel, Hewlett-Packard und Microsoft befinden sich auf der Gewinnerseite. Schwächer sieht es für defensive Werte aus. Da das Kapital aus traditionellen Aktien wie Pharma und Konsumartikeln abgezogen wird, verlieren Merck, Johnson & Johnson und Procter & Gamble.



Allerdings ist aufgrund schlechter Wetterverhältnisse das Handelsvolumen am Dienstag gering. Ein Schneesturm im Nordosten der USA hindert die Bewohner, zur Arbeit zu fahren. Heute werden so wenige Aktien gehandelt wie zwischen Weihnachten und Neujahr.



Begrüßen konnten die Börsianer heute eine Firma, die statt einer Gewinnwarnung die Prognosen bestätigt hat. Veritas bestätigt seine Aussichten für das erste Quartal und 2001. Im Gegensatz zu anderen Softwareherstellern muss der Hersteller von Datenmanagementsoftware die Aussichten angesichts der schwächeren US-Konjunktur nicht korrigieren.



Anleger verzeihen heute sogar Xilinx eine Gewinnwarnung und schicken den Wert mit acht Prozent ins Plus. Das Halbleiterunternehmen wird im vierten Quartal voraussichtlich einen geringeren Umsatz erzielen als ursprünglich prognostiziert. Kunden haben mehrere Aufträge gekündigt, was das Ergebnis im vierten Quartal belasten dürfte. Ganz unvorbereitet trifft die Nachricht die Wall Street nicht. Zum Wochenauftakt hatten bereits die Chiphersteller Cypress, Vitesse und LSI Logic ihre Erwartungen reduziert. Auch diese Werte scheinen ihren Boden gefunden zu haben und steigen nun wieder kräftig an.



Heinz kommt nicht so glimpflich davon. Der Lebensmittelproduzent hat eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Das Management führt höhere Energiekosten als Begründung an. Zudem seien die Tunfischverkäufe in den USA gefallen. Die Tunfischmarke von Heinz, StarKist, ist nach Preissenkungen der Konkurrenz unter Druck geraten. Das Brokerhaus Lehman Brothers bleibt am Dienstag bei der Einstufung als "Marketperformer". Allerdings senken die Analysten die Gewinnerwartungen für 2001 und 2002. Die Aktie fällt bis zum Mittag um rund vier Prozent.



Siebel steht auf der Verliererliste des Nasdaq. Der Glasfaserproduzent verliert seinen Verkaufsleiter Tom Hogan. Die Credit Suisse Boston hält die Kündigung für ein schlechtes Vorzeichen. Das Analystenhaus reduziert daraufhin seine Gewinnaussichten. Bis zum Mittag verliert die Aktie zehn Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%