Bodo Schnabel vor Gericht
Sieben Jahre Haft für Comroad-Gründer

Das Münchner Landgericht hat den Gründer des Telematik-Unternehmens Comroad, Bodo Schnabel, am Donnerstag zu sieben Jahren Haft verurteilt. Der Prozess habe bewiesen, dass Schnabel die Umsätze der Firma zwischen 1999 und 2001 fast vollständig erfunden habe, hieß es in der Urteilsbegründung.

HB/dpa MÜNCHEN. Im Prozess um den größten Bilanzskandal am Neuen Markt bei dem Telematik-Anbieter Comroad hatte Firmengründer Bodo Schnabel zuvor ein Geständnis abgelegt. Er habe sich von der Euphorie am Neuen Markt leiten lassen, erklärte Schnabel am Donnerstag vor dem Münchner Landgericht.

"Ich konnte mich dem Sog nicht entziehen", ließ er von seinem Verteidiger erklären. Der Anklagevorwurf, wonach er fast den kompletten Umsatz in den Jahren 1999 bis 2001 erfunden habe, sei richtig. "Ich bereue meine Tat."

Zuvor hatte der Richter ihm zugesichert, dass er im Falle eines Geständnisses zu maximal sieben Jahren Haft verurteilt werde. An den ersten Verhandlungstagen hatte der 51-Jährige die Vorwürfe trotz massiven Drucks durch Staatsanwälte und Richter abgestritten.

Schnabel erklärte, er habe damals die Hoffnung auf Millionenumsätze gehabt. "Mein Fehler bestand darin, dass ich in der Euphorie des Neuen Marktes ausschließlich zukunftsorientiert gehandelt habe." Die Umsätze wurden fast vollständig über eine nicht existierende Firma in Hongkong abgewickelt.

Seit dem Bilanzskandal steht das Geschäft bei Comroad still. Die Firma habe keine zahlenden Kunden und mache weder Umsatz noch Gewinn, hatte der neue Vorstandschef Hartmut Schwamm zuvor als Zeuge gesagt. "Wir suchen neue Geschäftsfelder." Derzeit zehre die Firma ausschließlich vom vorhandenen Kapital in Höhe von 20 Millionen Euro und den Zinsen. Comroad spezialisierte sich auf Telematik-Netzwerke, die beispielsweise zur Navigation und zum Flottenmanagement verwendet werden sollten. Die Firma werde versuchen, die entstandenen Schäden von Schnabel und seiner mitangeklagten Ehefrau einzufordern, sagte Schwamm.

Die Bilanzen der Jahre 1999 und 2000 seien inzwischen korrigiert worden. Im Jahr 2000 sei statt des angegebenen Umsatzes von 44 Millionen Euro nur noch weniger als eine Million Euro geblieben, sagte Schwamm. Er beteuerte, ihm seien in seiner früheren Funktion als Technik-Vorstand bei Comroad keine dubiosen Praktiken aufgefallen. Er habe keinen Anlass gehabt, an den Umsatzangaben zu zweifeln. Dabei habe er sich auch auf sein mehr als 20-jähriges Vertrauensverhältnis mit Schnabel gestützt.

Der Vorsitzende Richter Wolf-Stefan Wiegand warf Schwamm mangelndes Interesse vor. "Wenn Sie Ihr Laden jetzt als Vorstandsvorsitzender genauso interessiert, weiß ich nicht, wohin das führen soll." Erneut erkundigte er sich nach der geistigen Verfassung Schnabels. "Ich habe nicht den Eindruck gehabt, dass sich Bodo Schnabel in den Jahren absonderlich verändert hat", antwortete Schwamm.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%