Börse reagiert positiv
Nokia verspricht deutlichen Umsatzzuwachs

Die weltweite Absatzflaute bei Mobiltelefonen hat sich auch auf das Quartalsergebnis des Weltmarktführes Nokia niedergeschlagen.

rtr HELSINKI. Der weltgrößte Mobiltelefon- Hersteller Nokia hat im abgelaufenen Quartal im Vergleich mit dem Vorjahr einen Gewinnrückgang um 22 % verzeichnet, damit aber besser abgeschnitten als von Reuters befragte Analysten erwartet hatten. Der Gewinn pro Aktie betrage 0,16 ? nach 0,19 ? im Vorjahresquartal, teilte Nokia am Freitag in Helsinki mit. Die Analysten hatten durchschnittlich mit 0,15 ? gerechnet. Für das vierte Quartal geht Nokia von einem Gewinn je Aktie zwischen 0,18 und 0,20 ? sowie einem Umsatzwachstum von rund 20 % aus. Analysten und die Börse reagierten positiv auf die Geschäftszahlen und die Prognosen.

Den von Nokia veröffentlichten Pro-Forma-Zahlen zufolge sank der Vorsteuer-Gewinn im dritten Quartal deutlich auf 1,068 Mrd. ? nach 1,366 Mrd. ? ein Jahr zuvor. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt 1,023 Mrd. ? erwartet. In den auf vergleichbarer Basis zum Vorjahr veröffentlichten Zahlen sind Abschreibungen auf Firmenwerte und einmalige Sonderaufwendungen nicht enthalten. Der Umsatz sank auf 7,05 Mrd. ? nach 7,575 Mrd. vor Jahresfrist. Analysten hatten 7,202 Mrd. ? erwartet.

An der Börse bauten die Aktien von Nokia ihre Kursgewinne aus. Die Papiere notierten am Mittag mit 22,25 ? 5,7 % über ihrem Vortagesschluss. Die Branche profitierte zunächst nicht von den mit Spannung erwarteten Zahlen des Branchenführers. Bei einem schwächeren europäischen Gesamtmarkt und einem knapp behaupteten Branchenindex Dow Jones Stoxx Telecom verloren Siemens 2,1 % auf 48,92 ? und Ericsson mehr als fünf Prozent auf 41,60 ?. Siemens wollte zu den Zahlen von Nokia keinen Kommentar abgeben.

Nokia signalisierte, dass das kommende Quartal besser ausfallen werde. Im letzten Vierteljahr 2001 werde Nokia bei Umsatz, Profitabilität und beim Ergebnis pro Aktie zulegen. Zugleich senkte Nokia seine Prognose für den weltweiten Absatz von Mobiltelefonen auf 390 Mill. Stück. Bislang hatte das Unternehmen mit rund 400 Mill. Stück kalkuliert, nachdem im vergangenen Jahr rund 408 Mill. Mobiltelefone weltweit von den Herstellern abgesetzt wurden.

Für das kommende Geschäftsjahr gab Nokia keine konkreten Prognosen für Umsatz, Gewinn oder Handyabsatz ab. Das Unternehmen bekräftigte jedoch, dass im Laufe des Jahres 2002 ein Umsatzwachstum von 25 bis 35 % erreicht werde. Das Netzwerk-Geschäft bleibe vor allem im ersten Quartal 2002 noch schwierig, werde sich jedoch in der zweiten Jahreshälfte deutlich verbessern. In seiner weitaus umsatzstärkeren Sparte Mobiltelefone will Nokia seine weltweit führende Position weiter ausbauen. Es werde weiterhin ein globaler Marktanteil von 40 % angestrebt, hieß es. Derzeit hält Nokia 35 %.

Analysten äußerten sich durchweg positiv zu den Mitteilungen. Vor allem die Erwartungen für das vierte Quartal wurden zum Teil als positive Überraschung gewertet. "Die Ergebnisse sollten stark genug sein, um allgemein das Vertrauen in das Unternehmen wieder herzustellen", sagte Analyst Mika Paloranta von Nordea Securities. Äußerst positiv sei die gestiegene Profitabilität in der Mobilfunksparte, wenngleich die Netzwerksparte sich schlechter als erwartet entwickelt habe. Als operative Gewinnmarge in der Handy-Sparte weise Nokia nun 19 % aus, was zwei Prozentpunkte mehr als erwartet seien, sagte Analyst Jussi Hyoty von Fim Securities.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%