Archiv
Börse Stuttgart-News: 4X report

vom Dienstag, 3. August 2004

vom Dienstag, 3. August 2004

Die jüngsten Terrorwarnungen für die USA vom Wochenende haben die Wall Street kaum beeinflusst. Positiv wirkten vor allem ermutigende Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe und der wie erwartet gestiegene Einkaufmanagerindex. Die Anleger in Dax-Aktien hatten dagegen die Terrorwarnungen gestern deutlich höher bewertet und so für stärkere Abschläge im Deutschen Aktienindex gesorgt. Diese werden am Dienstagvormittag wieder aufgeholt. Der Dax stieg gleich mit der Eröffnung um rund ein halbes Prozent auf rund 3880 Punkte. Die Anleger an der Euwax hatten gestern den gesamten Tag hindurch auf diese Entwicklung spekuliert und dazu Knock-out-Calls auf den Dax gekauft. Heute werfen diese Scheine nun zum Teil deutliche Gewinne ab, die gleich zur Markteröffnung mitgenommen wurden. Ohne besondere Nachrichten verlor der Dax nach gut einer halben Stunde Handel knapp zwanzig Punkte, die den Anfangsgewinn somit deutlich schrumpfen ließen. Der Grund für diesen Kursrutsch könnte die Eröffnung des Londoner Rohölhandels sein. So steigt der Preis für das Barrel auch heute wieder auf ein neues Allzeit hoch. Das Barrel der Nordseesorte Brent kostet heute rund 41,75 Dollar. Bis zum Mittag kann sich der Dax dann aber doch wieder leicht erholen und steigt abermals auf 3880 Punkte.

Wie bereits in den vergangenen Tagen spekulieren die Anleger an der Euwax auch heute wieder auf eine Korrektur der Rohölpreise. Ähnlich positionieren sich die Anleger beim Dax. Nach der Aufholung der Verluste von gestern wird nun wieder deutlich auf neuerliche Abschläge beim Dax spekuliert.

Stark gehandelt werden heute Knock-out-Calls auf den Staatsfinanzierer Depfa. Die Bank mit Sitz im irischen Dublin hatte am Morgen seine Ergebnisse für das zweite Quartal 2004 vorgelegt und dieses mit einem überraschenden Rekordergebnis abgeschlossen. Zudem hob Depfa seine als konservativ geltende Gewinnprognose für das Gesamtjahr an. Davon ermutigt kauften die Anleger gleich zur Eröffnung des Handels Knock-out-Calls auf Depfa. Die Aktie verliert aber im Vormittagshandel zum Teil mehr als fünf Prozent. Der Grund ist die Enttäuschung über den sich verzögernden Verkauf der Deutschen Pfandbriefbank. Depfa wollte seine deutsche Tochter ursprünglich bis September verkaufen und dabei mehr als den Buchwert von 900 Millionen Euro erzielen. Depfa wolle nun den noch in diesem Sommer anstehenden Entwurf der Bundesregierung zum neuen Pfandbriefgesetz abwarten, der einem größeren Kreis von Banken die Möglichkeit zum Verkauf dieser Anleihen ermöglichen soll.

Knapp unter seinem Jahreshoch notiert am Morgen die Aktie des Reifenherstellers Continental. Conti hatte gestern nach einem unerwartet starken ersten Halbjahr die Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben und sieht heute weiterhin starke Käufe in Calls.

Seit Tagen nähert sich der Euro immer wieder der Marke von 1,20 Dollar und damit seinem kurz darunter verlaufenden Aufwärtstrend. Wie in den vergangenen Monaten spekulieren die Anleger auch jetzt wieder darauf, dass der Euro innerhalb seines Aufwärtstrends bleiben und somit nach oben wegdrehen wird.

Quelle: boerse-stuttgart AG / Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen (http://www.boerse-stuttgart.de/AGB.htm) der boerse-stuttgart AG.

Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%