Archiv
Börse Stuttgart-News: bonds weekly

Rentenreport der Börse Stuttgart KW 36, 30. Aug. bis 3. Sep. 2004

Rentenreport der Börse Stuttgart KW 36, 30. Aug. bis 3. Sep. 2004

Erwartetet Schwäche der Rentenmärkte bleibt aus/US-Konjunkturdaten beflügeln die Rentennotierungen

Zum Wochenbeginn notierten die internationalen Rentenmärkte in einer engen Range, da weder von den insgesamt freundlich tendierenden internationalen Aktienmärkten noch vom sich wenig verändernden Rohölpreis wirkliche Impulse ausgingen. Auch die Notierung des US-Dollars hatte keinen nachhaltigen Einfluss auf die Bondmärkte. Dieses Bild änderte sich nach der Bekanntgabe der schlechter als erwarteten US-Konjunkturdaten zur Wochenmitte. Die Zahlen beflügelten die internationalen Anleihenotierungen. Unterstützt wurde dieser Trend von wieder aufflammenden Terrorängsten durch die Geschehnisse in Russland. "Die Meinung vieler Experten hat sich nicht bestätigt und die erwartete Schwäche des Rentenmarktes ist ausgeblieben", konstatiert Sabine Traub, Leiterin des Rentenhandels an der Börse Stuttgart. "Diese Woche notierte der Bund-Future erstmals seit dem 01. April dieses Jahres wieder über der 116-Punkte-Marke", so Traub. Für den Ausblick auf die nächste Woche im Rentenmarkt zeichnet die Expertin dann auch ein positives Bild. "Die Arbeitsmarktdaten der USA, die am Freitag Nachmittag veröffentlich werden, dürften nicht besser als erwartet sein. Damit wird der Bund-Future in der nächsten Woche auf hohem Niveau zumindest konsolidieren", erwartet Traub.

30.08.-03.09.2004 Hoch Tief 03.09.2004 (10.14 Uhr ) Bund-Future 116,23 115,50 115,59 Bobl-Future 112,31 111,84 111,85 Schatz-Future 106,305 106,07 106,090 Umlaufrendite 3,78 3,74 3,76* *wird täglich nachmittags veröffentlicht, Stand: 02.09.2004

Anlegertrends: Für Argentinien-Anleger sinkt die Hoffnung/Neuemissionen der Bundesländer und der Depfa läuten Emissionszeitraum ein

Neue Nachrichten für Anleger von Argentinien-Bonds. Das Treffen des IWF-Chefs Rato mit dem Argentinischen Präsidenten Kirchner brachte keine Fortschritte in der Umschuldungsdiskussion. Ein höheres Umschuldungsangebot für Privatanleger, die in Argentinien-Bonds investiert sind, nimmt Kirchner nicht an. Die Notierungen der Argentinien-Anleihen gaben, nach einem kurzen Hoch, in letzter Zeit wieder deutlich nach. Das Committee of Argentina Bondholders (Gcab) als führende Gläubigervereinigung in diesem Fall, lehnt die Offerte des Argentinischen Staates ab. Argentinien fordert aktuell einen Verzicht von rund 75 % des Barwertes bei ihren Landesanleihen. Die US-Börsenaufsicht soll noch im September das vorliegende Umschuldungsangebot der Argentinier genehmigen, im November soll darauf hin die Umschuldung beginnen. Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten.

Nach einer Dürrezeit stehen nun wieder einige Neuemissionen an. "Wir erwarten, dass die Emissionstätigkeit im September wieder voll in Gang kommt", erklärt Traub. Als erste Neuemissionen nach der Sommerpause werden zum 03. September 2004 eine Bundesländer-Anleihe und am 6. September 2004 ein Jumbo-Pfandbrief der Depfa zum Handel an der Börse Stuttgart eingeführt. Der Länder-Jumbo (WKN: 124018; Isin: De0001240182), der gemeinsam von den Bundesländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen begeben wird, ist mit einer Verzinsung von 3,75 % ausgestattet und besitzt eine Laufzeit bis zum 07. September 2011. Der Jumbo der Depfa Deutsche Pfandbriefbank (WKN: A0a278: Isin: De000a0a2788) verfügt über einen Kupon von 3,25% und hat eine Laufzeit bis 8. September 2009. Ab dem 13. September werden beide Anleihen im Qualitätshandelsegment Bond-X der Börse Stuttgart notiert.

Quelle: boerse-stuttgart AG / Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen (http://www.boerse-stuttgart.de/AGB.htm) der boerse-stuttgart AG.

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%