Börse Wien entgegen dem Trend im Plus
Europäische Börsen notieren leichter

Die wichtigsten Börsen Europas haben am Dienstag unter dem Druck schwächerer Automobil- und Finanztitel gegen Mittag leichter tendiert.

rtr FRANKFURT. Der DJ Stoxx 50-Index verlor 1,44 Prozent auf 3 482,17 Punkte. Händler erklärten, die Anleger seien im Vorfeld der Bekanntgabe der Geschäftszahlen von Daimler-Chrysler am Mittwoch nervös. Die Finanzwerte wurden von einer Gewinnwarnung des niederländisch-belgischen Finanzkonzerns Fortis belastet. Zudem deuteten die Index-Futures auf eine schwache Eröffnung der US-Märkte hin. Diese werden den Handel nach der feiertagsbedingten Pause vom Vortag wieder aufnehmen. Auch das schlechte Abschneiden der Börse in Tokio, die mit einem Rückgang um 2,44 Prozent den höchsten Tagesverlust in den vergangenen zwei Monaten erlebte, belasteten die europäischen Märkte, sagten Händler.

LONDON - Die Londoner Aktienbörse notierte schwächer. Der FTSE-100-Index gab 0,96 Prozent auf 5 105,0 Zähler nach. Händler verwiesen auf die negativen Impulse der asiatischen Märkte sowie auf schwache Index-Futures der US-Märkte. Grösste Verlierer waren die Banken. Die Titel von Lloyds TSB gaben über ein Prozent nach, während die Titel von Standard Chartered Bank über drei Prozent einbüssten. Nach den enttäuschenden Zahlen von Lloyds warteten Investoren besorgt auf die am Mittwoch anstehenden Ergebnisse von Standard Chartered Bank, hiess es. Unter anhaltendem Druck standen auch die Telekomwerte. Vodafone verbilligten sich um ein Prozent, während BT Group fast zwei Prozent verloren. Die Titel des Technologiekonzerns Invensys , die zunächst über sechs Prozent stiegen, notierten im Verlauf über drei Prozent schwächer. Händlern zufolge fiel der Ausblick des Unternehmens enttäuschend aus.

Schwache Telekomwerte belasten Pariser Börse

PARIS - Die Pariser Börse notierte belastet von schwachen Telekomwerten schwächer. Der CAC-40 ermässigte sich 1,36 Prozent auf 4 287,95 Zähler. France Telecom verloren 2,7 Prozent und erreichten damit ein Fünfmonats-Tief; Orange gaben fast fünf Prozent nach. Händler erklärten, der Sektor werde durch Sorgen über Höhe der Unternehmensschulden, die Auszahlung von Dividenden sowie über die Probleme mit der deutschen Mobilcom belastet. Die Titel des Telekomzulieferers Alcatel ermässigten sich um über drei Prozent. Sanofi-Synthelabo mussten frühe Gewinne wieder abgeben und notierten 0,75 Prozent schwächer trotz eines über den Erwartungen liegenden Ergebnisses für 2001.

ZÜRICH - Die Schweizer Aktien schwächten sich am Dienstag auf breiter Front ab. Besondere Verluste erlitten die Finanzwerte und die Aktien der Unternehmen, deren Berichte enttäuscht hätten, sagten Händler. Der SMI notierte um 1,22 Prozent tiefer auf 6 300,7 Punkten. Vor allem die Versicherungswerte Rentenanstalt und Zurich sowie die Banken Bär , CS Group und UBS litten unter Verlusten von gut zwei bis drei Prozent. Roche und Novartis büssten ein Prozent ein. Nestle waren knapp gehalten. Der Hörgerätehersteller Phonak brach nach einer Gewinnwarnung vom Vorabend um über 20 Prozent ein.

Fortis brechen nach Gewinnwarnung ein

AMSTERDAM - An der Börse von Amsterdam fiel der AEX-Index um 1,7 Prozent auf 485,09 Zähler. Auf dem Index lasteten vor allem die kräftigen Verluste von Fortis . Die Titel des Finanzdienstleisters brachen nach einer Gewinnwarnung sieben Prozent ein. Im Gefolge von Fortis gaben auch ABN Amro zwei Prozent, ING 3,6 Prozent und Aegon zwei Prozent nach. KPNQwest sackten 7,5 Prozent ab. Händler verwiesen auf anhaltenden Sorgen über die Bilanzpraktiken US-Muttergesellschaft Qwest .

MAILAND - Der Mib30-Index der Mailänder Börse verlor 1,55 Prozent auf 30 088 Punkte. Die Titel des Versorgers AEM büssten zwei Prozent ein. Händler verwiesen auf Befürchtungen der Anleger, wonach der Wert bei der nächsten Index-Revision Mitte März aus dem Tableau fallen könnte. Fiat sanken im Sog anhaltender Sorgen über die finanzielle Verfassung des Autokonzerns drei Prozent. Im Banksektor verloren UniCredito 0,5 Prozent.

MADRID - An der Madrider Börse notierte der Ibex-35-Index 0,88 Prozent schwächer bei 7 763,5 Zählern. Händler erklärten, das Ausbleiben positiver Unternehmensnachrichten und Konjunkturdaten drückte auf die Kurse. Telefonica gaben 1,4 Prozent nach. Bankwerte wie Banco Bilbao Vizcaya Argentaria und Santander Central Hispano lasteten ebenfalls auf dem Index.

Moody's stuft Ericssons Bonität zurück

STOCKHOLM - Der OMX-Index des Aktienmarkts in Stockholm verlor 1,5 Prozent auf 748,27 Punkte. Unter anhaltendem Druck standen ABB , die erneut zwei Prozent verloren. Laut Händlern litten ABB weiter unter den jüngsten negativen Meldungen. Schwergewicht Ericsson gaben 2,1 Prozent nach. Ericssons Bonität war am Vortag von Moody's zurückgestuft worden.

WIEN - Der Wiener ATX-Index legte gegen den den europäischen Trend 1,04 Prozent auf 1229,21 Punkte zu. Zu den Zugpferden gehörten die Titel von Wienerberger , die 2,5 Prozent vorrückten. Wienerberger hatte die Übernahme der kontinentaleuropäischen Ziegelaktivitäten der britischen Hanson angekündigt. Gesucht waren auch Voest-Alpine und VA Tech.

BRÜSSEL - An der Börse Brüssel verlor der Bel20-Index 2,12 Prozent auf 2 718,49 Zähler. Deutliche Einbussen von sieben Prozent erlitten nach einer Gewinnwarnung Indexschwergewicht Fortis . Im Sog von Fortis gaben auch Dexia 0,7 Prozent nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%